Nancy Faeser (Foto: Imago)

Arrogant und dreist: Faeser will weiter reinlassen und den Ländern kein Geld geben

Berlin – Selten gab es Deutschland so eine skrupellose Politikern, die so gnadenlos und brutal ihre eigene Agenda durchgezogen hat:

Bundesministerin Nancy Faeser (SPD) hat mit Befremden auf die Forderung von Ländern und Kommunen nach mehr Geld für die Unterbringung von Flüchtlingen reagiert. “Ich finde es seltsam, wenn jetzt schon – Anfang April dieses Jahres – gesagt wird, das Geld für dieses Jahr reiche nicht aus”, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). “Der Bund hat schon im vergangenen Jahr sehr viel Geld zur Verfügung gestellt – 4,4 Milliarden Euro.”

Außerdem habe man die Sozialleistungen für die Flüchtlinge aus der Ukraine übernommen, so die Innenministerin. “Für dieses Jahr haben wir den Ländern und Kommunen frühzeitig 2,75 Milliarden Euro an zusätzlicher Unterstützung zugesagt.” Eine Begrenzung des Flüchtlingszustroms lehnte Faeser gleichwohl ab.

“Wir erleben einen furchtbaren Krieg mitten in Europa. Acht von zehn Geflüchteten kommen aus der Ukraine.” Da könne es keine “Höchstgrenzen für Menschlichkeit” geben, sagte sie.

“Aber ich weiß, dass die Situation der Kommunen gerade sehr schwer ist. Deshalb arbeiten wir ja so eng zusammen, um die Lage gemeinsam zu bewältigen.” Faeser räumte immerhin ein, dass der Flüchtlingszustrom aus der Ukraine auch zu einer Zunahme der Kriminalität geführt habe.

Und versucht schon mal zu relativieren:

“Von den fast 1.060.000 Geflüchteten aus der Ukraine, die bei uns Schutz gefunden haben, ist mehr als ein Drittel unter 18 Jahre alt. Das ist auch in der Kriminalstatistik sichtbar”, so die Ministerin. “Im letzten Jahr hatten wir über 3.700 tatverdächtige Kinder und Jugendliche aus der Ukraine. 2021, vor Putins Krieg, waren es wenige hundert.” Faeser verwies darauf, dass Menschen, die aus dem Krieg geflüchtet sind, zum Teil “furchtbare Erfahrungen” mitbringen. “Solche Gewalterfahrungen können nachwirken, gerade bei Kindern und Jugendlichen.”

Es sei wichtig, hier genau hinzuschauen und die Kinder und Jugendlichen bestmöglich zu betreuen. Zugleich beklagte Faeser mangelnde Entschlossenheit in der EU bei der Abschiebung straffällig gewordener Flüchtlinge. “In Europa geschieht dies insgesamt noch nicht konsequent genug”, sagte sie.

“Das Kernproblem ist, dass Herkunftsstaaten ihre Bürger nicht zurücknehmen.” Daher werde jetzt über Migrationsabkommen mit Herkunftsstaaten verhandelt. Abschiebungen nach Syrien, wie sie Dänemark wieder erlauben will, lehnte die SPD-Politikerin ab.

“Niemand darf in ein Land abgeschoben werden, wo ihm Folter oder Tod droht. Wir werden auch nicht mit dem Assad-Regime über solche Fragen verhandeln.” Was derzeit geprüft werde, sei eine Wiederaufnahme von Abschiebungen von Straftätern und Gefährdern nach Afghanistan, so Faeser.

“Aber auch dort stellen sich schwierige Fragen angesichts der Herrschaft der Taliban.”

Also wird das auch wieder nichts mit den Abschiebungen. Denn welches Land nimmt schon freiwillig solche Leute wieder zurück. Und Faeser will trotz zunehmender Kriminalitätsrate weiterhin auch böse Menschen nach Deutschland kommen lassen.

Die Opfer sind wie immer die Bürger. Und die Opfer werden immer jünger. Aber das scheint Frau Faeser nicht wirklich zu interessieren. Sie ist und bleibt die gefährlichste weibliche Politikern in der Ampel.(Mit Material von dts)

24f41b3f038c432888c08943bb67e397

Themen

AfD
Corona
Särge (Symbolbild: shutterstock.com/Von Maciej Tolwinski)
Corona
Brisant
Gender
Aktuelles
Brisant
Brisant
Brisant
Obdachlos (Bild: shutterstock.com/Srdjan Randjelovic)
Deutschland
Hintergrund
Migration
Satire
Brisant
Wahlkampf
Lotto Gewinnchancen - So steht es um die Wahrscheinlichkeit einer Ausschüttung
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen