Die völlige Isolation eines jeden Bürger: Traumvorstellung unserer Regierung (Foto: Von Luca Lorenzelli/Shutterstock)

Selbstmordgefährdet? Union will Pandemie im Parlament aufarbeiten

Berlin – Wir erinnern uns bestimmt noch alle an Merkel, Spahn und die Parteigenossen, die sich an der Pandemie bereichert haben. Von daher könnte dieser Schuss doch schon nach hinten gehen:

Angesichts des Endes der Corona-Beschränkungen spricht sich die Union für eine kritische Aufarbeitung der Maßnahmen aus. “Drei Jahre nach dem ersten Lockdown ist es an der Zeit für einen konstruktiven und kritischen Rückblick”, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Tino Sorge (CDU), sagte der “Rheinischen Post”. Mit einer Bund-Länder-Kommission oder einem Gremium im Bundestag könnte man die deutsche Corona-Politik evaluieren.

Dabei müsse es um die Entscheidungsprozesse zwischen Bund und Ländern gehen sowie die Verhältnismäßigkeit einiger Maßnahmen. Die wichtigste Lehre aus der Pandemie sei, “dass wir künftigen Gesundheitskrisen mit Augenmaß begegnen müssen”. Harte Maßnahmen führten zu “schweren Kollateralschäden”, so Sorge.

Das müsse bei künftigen Krisen “viel stärker” bedacht werden. Zugleich sagte der Gesundheitspolitiker, dass die Erforschung von Long-Covid und der Spätfolgen sowie der Ausbau entsprechender Behandlungsangebote die zentralen Aufgaben der kommenden Monate seien. Das müsse jetzt “mit Kraft vorangetrieben werden”, so Sorge.

Die wichtigste Lehre? Wirklich? Sollten nicht erstmal die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden, oder ist diese Aufarbeitung wieder nur eine Schlaftablette? (Mit Material von dts)

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen