Foto: Bundeswehr-Panzer "Marder" (über dts Nachrichtenagentur)

Bundeswehr bleibt in der NATO Schwarzes Schaf

So wird das doch irgendwie nichts mit dem Marsch Richtung Moskau, oder dem Dritten Weltkrieg:

Die Bundeswehr kann nach Einschätzung des Inspekteur des Heeres, General Alfons Mais, die eigenen Zusagen und Bündnisverpflichtungen an die Nato nicht erfüllen. Wie die “Bild” (Dienstagausgabe) unter Berufung auf ein Schreiben von Mais an den Bundeswehr-Generalinspekteur meldet, könne die Einsatzbereitschaft der von Deutschland ab 2025 zugesagten Division nur “bedingt” hergestellt werden. Selbst das Zusammenziehen der gesamten Heeresbestände (“All in”) kann die Vollausstattung demzufolge nicht ermöglichen.

“Zurzeit würden selbst bei Rückgriff auf die Bestände des gesamten Heeres 256 von insgesamt 1.139 Positionen zu weniger als 60 Prozent verfügbar sein”, zitiert “Bild” aus der 14-seitigen “Führungsmeldung”. Auch die volle Einsatzbereitschaft der zweiten Division, die die Bundeswehr ab 2027 bereitstellen will, ist laut des Berichts “unrealistisch”. Die Division wird “in 2027 nicht ausreichend mit Großgerät ausgestattet sein”, wird der Inspekteur zitiert.

Sogar die Einsatzbereitschaft des gesamten Heeres droht demnach weiter zu sinken. Durch fehlendes Material und Munition seien Ausbildung und Übungsbetrieb bedroht schreibt “Bild” unter Berufung auf das Schreiben. Die Ukraine-Hilfen rissen zusätzliche Lücken.

Ohne Gegensteuern “wird das Heer im hochintensiven Gefecht nicht durchhaltefähig bestehen und auch seine Verpflichtungen gegenüber der Nato nur eingeschränkt wahrnehmen können”, wird Mais weiter zitiert.

Peinlich, oder? Vielleicht aber ist das auch unser Glück…(Mit Material von dts)

 

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen