Märchenstunde: Wieder mal nichts als „Nazis“ im letzten „Tatort“ | TV-Kritik

„Nichts als die Wahrheit“, hieß der Fernsehkrimi „Tatort“ vom letzten Wochenende. Blanker Hohn. In Wahrheit sahen wir in dem selbstverständlich durchgegenderten Oster-Zweiteiler die übliche Märchenerzählung von den guten „Flüchtlingen“ und der bösen Polizei, die, na klar, rechtsextrem unterwandert ist.