R.I.P. (Bild: shutterstock.com/Chinnapong)

Todesanzeige – das Ende der deutschen Kernkraftwerke

In der vergangenen Nacht wurde das Ende der Kernkraft in Deutschland herbeigeführt. KKW Emsland, Neckarwestheim 2 und Isar 2 waren die besten Reaktoren ihrer Art in der Welt. Wer von der Sache etwas versteht, ist erschüttert und trauert wegen dieses sinnlosen Aktes. Eine Todesanzeige von unserm Gastautor Hans Ambos.

Ein Beitrag von blackout-news.org

Das unrühmliche Ende der Kernenergie: Wie die Entscheidung von Merkel und Co. gefällt wurde

Sie haben ihre Laufzeit nicht planmäßig beenden können, sondern sie wurden aufgrund einer Anweisung von Frau Merkel, im März 2011 und nun von Herrn Bundeskanzler Scholz und Herrn Minister Habeck viel zu früh niedergestreckt. Das Todesurteil wurde von einer Geschworenenjury, der sog. „Ethikkommission“ einstimmig gefällt. Diese von Frau Merkel zusammengestellte Kommission gab der Bundesregierung die Empfehlung zur Liquidierung der Kernenergie. Unbelastet von jedem Fachwissen stellten ehemalige Politiker wie Klaus Töpfer (CDU), Leiter der Kommission, Gewerkschafter, eine Philosophin, ein Priester, ein Pfarrer und andere Nichtexperten die Weichen für eine „Energiewende ins Nichts“ (H.W. Sinn). Einen Verteidiger hatte die Kernenergie nicht. Es gab nie eine wirklich starke Atomlobby, aber eine sehr starke Antiatombewegung. Das war es jetzt mit der Kernenergie. Diese Ära geht unrühmlich zu Ende.

Abschied von der zuverlässigsten Stromquelle: Warum der Ausstieg aus der Kernenergie ein Fehler war

Nie wieder wird eine schneeweiße Kühlturmfahne anzeigen, dass hier Strom für Millionen Menschen produziert wird. In stiller Trauer nehmen die Kernenergiebefürworter Abschied von der besten Art, Strom für Deutschland zu produzieren. Die Kernkraftwerke produzierten mit hoher Verfügbarkeit Tag und Nacht zuverlässig CO₂-freien Strom. Noch im Januar 2023 leisteten diese drei KKWs einen entscheidenden Beitrag zur Überbrückung von Stromengpässen. Sie versorgten noch bis gestern 10 Mio. Haushalte mit Strom. Produzierten 6 % des Stromes! Von Dankbarkeit keine Spur.

Die beste Möglichkeit, Wasserstoff in großen Mengen bei uns wirtschaftlich herzustellen, wäre die Nutzung der Kernenergie gewesen. Auch die Nutzung von Nachtspeicherheizungen in Gebäuden, wo Wärmepumpen keinen Sinn ergeben, besteht jetzt nicht mehr. In Frankreich macht man schon lange beides. Man heizt im Winter und klimatisiert im Sommer mit Atomstrom. Wasserstoff wird zukünftig direkt neben den KKWs produziert.

Kompetenzverlust und teure Strompreise: Wie der Ausstieg aus der Kernenergie Deutschland schadet

Zusammen mit der Kernkraft wird die Forschung und Entwicklung beerdigt. Deutschland hat einen vollständigen Kompetenzverlust in Sachen Nukleartechnologie erlitten. Der Dual-Fluid-Reaktor, von deutschen Ingenieuren erdacht, entwickeln Ingenieure jetzt in Kanada. Der Exodus von gut ausgebildeten Fachkräften hat schon längst begonnen. Die Hoffnung auf günstige Strompreise hat sich ebenfalls erledigt. Die preisgünstigste Stromerzeugung war die Kernenergie. Deutschland wird auf Dauer die höchsten Strompreise der Welt behalten. Obendrein wurden mit dem Ende der letzten drei KKWs 15 Mrd. Euro Sachwert vernichtet.

Gegen einen Ausstieg waren viele Techniker, Ingenieure, Menschen mit technisch-wissenschaftlicher Bildung. Aber den meisten anderen Menschen war es völlig egal. Eine schweigende Mehrheit war angeblich für den Weiterbetrieb der KKWs. Die Grünen, eine relativ kleine Minderheit, haben Deutschland ihren Willen aufgezwungen. Wir sind Geiseln ihrer technikfeindlichen Ideologie. Es jubelt unsere politische Führung und deren Hofberichterstatter, der ÖR-Rundfunk. Politiker, die irgendetwas mit Sozial oder Politik studiert und abgebrochen haben, die nie in einem Beruf gearbeitet haben, die Physik und MINT-Fächer abgewählt hatten, die Millivolt und Megawatt nicht unterscheiden können, sind heute glückselig im Freudentaumel am Ende ihres Zieles angekommen.

Scholz und Habeck: Das gewaltige Doppelbegräbnis von Kernenergie und Kohle in Deutschland

Die selbsternannte „Fortschrittskoalition“ verteufelt Kernenergie als unbeherrschbare Hochrisikotechnik. Mit einem Doppelwumms steigen Scholz und Habeck aus Kernenergie und Kohle gleichzeitig aus. Was für ein gewaltiges Doppelbegräbnis. Gelingen soll es quasi mit einer sozialistischen Planwirtschaft ohne Plan. Die Zeitenwende, die Herr Scholz beschwört, wird zur Abwärtswende. Der Kanzler hätte sich besser an seinen Amtseid erinnert und sich dazu entschlossen, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Bekanntermaßen kann er sich aber oft nicht mehr erinnern. Der Weltklimarat fordert ausdrücklich die Verwendung der Kernenergie zur Klimarettung. Da kann man schon schizophren werden als deutscher Wirtschafts- und Klimaminister. Für viele Länder, die an eine von Menschen verursachte Klimakrise durch CO₂ glauben, besteht geradezu der Zwang zur Kernenergie, weil es Wind und Sonne niemals allein können.

Die Kernenergie wurde vernichtet. Das können die Grünen als vollen Erfolg abhaken. Auf der „Kill Bill“ der Grünen stehen jetzt noch die deutsche Autoindustrie, die chemische Industrie, der Fleischverzehr, private Einfamilienhäuser und die Öl- und Gasheizung.

Die grünen Maschinenstürmer haben ihr Allerheiligstes, das Dogma „Atomkraft nein danke“, um jeden Preis in Deutschland durchgesetzt. Es war egal, was Experten und das Ausland auch dazu sagten, egal, welch unvorstellbarer Schaden der Bevölkerung und der Industrie dadurch zugefügt wird. Egal, es wurde der grüne Wahn gegen alle Widerstände durchgesetzt.

Atomminister Strauß hat es gegeben – Klimaminister Habeck hat es genommen

Mit der Abschaltung der KKWs geht in Deutschland eine Ära zu Ende. Wir waren weltweiter Technologieführer und rutschen nun von der Spitze ganz ans Ende.

Im Kabinett Adenauer gab es einen Atomminister Franz-Josef Strauß (1956, die Älteren erinnern sich). Er holte die friedliche Nutzung der Kernenergie nach Deutschland. Die BRD trat dem Euratomvertrag bei und in München wurde der erste Reaktor, das „Atomei“, gebaut. Strauß ist es zu verdanken, dass z. B. aus dem armen Agrarland Bayern ein moderner Hightech-Standort wurde. Bayern hatte einmal mit nur 5 KKW-Blöcken 70 % seines Strombedarfes gedeckt. Jetzt wickelt die Bundesregierung alles wieder ab und der „Enkel“ Söder muss es hilflos mit ansehen.

Deutschland schaltet sich ab.

Ruhe in Frieden

 

 

[hyvor-talk-comments]