LKWfahrer (Bild: shutterstock.com/Drazen Zigic)

Regierung freut sich über noch mehr Maut-Einnahmen, Bürger erwarten noch höhere Preise

Berlin – Das sind Zahlen, die jeden Finanzminister glücklich machen: Die Bundesregierung rechnet mit zweistelligen Milliardeneinnahmen aus der von der Ampel-Koalition geplanten Reform der Lkw-Maut. Das geht aus einem Referentenentwurf des Verkehrsministeriums (BMDV) hervor, über den “Business Insider” am Mittwoch berichtet. Demnach sind im Zeitraum von 2023 bis 2027 Mehreinnahmen von 31 Milliarden Euro zu erwarten.

Grund für die hohen Summen ist zum einen die geplante Ausweitung der Lkw-Maut auf Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen ab 2024. Bisher galt die Maut nur für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen. Zum anderen soll die Lkw-Maut um einen CO2-Aufschlag in Höhe von 200 Euro pro Tonne CO2 ergänzt werden. Je nach CO2-Emissionsklasse des geführten Fahrzeuges fallen dann höhere oder niedrigere Zusatzkosten an.

Was das für den Verbraucher bedeutet, ist wohl jedem klar: Die Preise werden weiter nach oben schießen. Rechnet man dann die Energie- und Mietkosten dazu, wird das Leben für den. “Normalbürger”, der noch arbeiten geht, bald unbezahlbar. Aber Hauptsache, die Einnahmen für den Staat stimmen. (Mit Material von dts)

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen