"Die heilige Klimagretl" - Foto: Collage

Neue Parole: Es gibt keinen menschengemachten Klimawandel!

Es gibt keinen menschengemachten KLimawandel. CO2 ist keine Bedrohung sondern ein Segen. Das muß in die Köpfe hinein. Das “Zentralnarrativ” muß weg.

von Max Erdinger

Normalerweise könnte es einem egal sein, ob irgendwelche verwirrten Geister behaupten, es gebe einen menschengemachten Klimawandel. Das Problem ist heutzutage, daß der “menschengemachte Klimawandel” ein Zentralnarrativ ist, mit dem bald jedes Gesetz und bald jedes Verbot begründet wird. Am Glauben an den “menschengemachten Klimawandel” hängt fast alles, was Grünen den lieben langen Tag einfällt, um ihren Mitmenschen das Leben zu vermiesen. Das Zentralnarrativ wiederum ist ein Instrument zur Durchsetzung einer neomarxistischen Agenda, die mit dem Klima und dem Wandel desselben nichts zu tun hat. Hinter dem “menschengemachten Klimawandel” wird diese Agenda versteckt, weil sie auf demokratischem Wege nie und nimmer durchzusetzen wäre. Dabei ist nicht wichtig, ob Grüne selbst von der Existenz eines “menschengemachten KLimawandels” überzeugt sind. Wichtig ist, daß es die Massen sind.

CO2
0,04 Prozent: CO2 in der Luft – Screenshot Grafik Facebook

Einwanderung und Klimawandel

In den vergangenen zehn Jahren sind mehrere Millionen Kulturfremde in Deutschland eingewandert, ein großer Teil davon schlicht nicht integrierbar. Bei etwa 70 Prozent der jüngst hier Eingewanderten soll es sich um Analphabeten handeln. Wozu braucht die grüne Neomarxisten-Clique also einen “menschengemachten Klimawandel”? Weil sie den Schlag gegen die fossilen Energieträger braucht. Billige und reichliche Energie ist die erste Voraussetzung für eine umfangreiche Industrieproduktion, damit auch Voraussetzung für Arbeitsplätze und Einkommen von unterschiedlich Qualifizierten. Soziale Ungleichheit – verstanden als materielle Ungleichheit – führt zu gesellschaftlichen Spannungen. Die Chancenlosen hätten irgendwann die Nase voll davon, in einem Land zu leben, in dem früher erwirtschaftete Vermögen und Immobilien vererbt werden, während sie selbst keine Aussicht darauf haben, sich hierzulande aus eigener Kraft noch einen Lebensstandard zu erarbeiten, der auch nur annähernd dem gleicht, was frühere Generationen in Deutschland erreichen konnten. Daß ein analphabetischer Immigrant sich hierzulande mit seiner eigenen Hände Arbeit ein Eigenheim erwirtschaften könnte, ist Illusion.

Der Schnack vom “menschengemachten Klimawandel” dient also dazu, den Alteingesessenen die Produktionsgrundlagen wegzunehmen, der scheinheilige Heizungs-Kokolores soll sie weitgehend ihrer Häuser entledigen, der Umstieg auf die E-Mobilität soll das weitgehende Ende des Individualverkehrs herbeiführen – und das alles, um eine Nivellierung zwischen den besitz- und chancenlosen “Neubürgern” und den Erben des früher erwirtschafteten Wohlstands zu erreichen mit dem Ziel, soziale Unruhen zu verhindern. Die Bundesrepublik wandelt sich ja zunehmend nicht nur in ein Land mit enormen kulturellen Unterschieden in der Bevölkerung – euphemistisch als “Vielfalt” schöngeredet – sondern zugleich verwandelt sie sich auch in ein Land mit einer immer größeren, konfliktträchtigen Kluft zwischen Eigentümern und Habenichtsen. Die jedoch sollen eine friedfertige Einheit bilden, nicht mehr als Volk, sondern als “die Menschen in Deutschland”.

Das Zentralnarrativ vom “menschengemachten Klimawandel” ist eine Idee von linken Soziologen und Gleichheitsfetischisten. Mit dem Klima hat das nur insofern etwas zu tun, als der “Schnack vom Klima” das Nivellierungs-Instrument ist.

Neomarxisten und Milliardäre

Außerdem ist dieses Zentralnarrativ dazu geeignet, diejenigen Großkopferten noch großkopferter zu machen, die sich die Grünen als Propagandabteilung halten. Beatrix von Storch hat es im Bundestag sehr gut erklärt anhand des Habeck-Clans, der sich im “Klimaministerium” eingenistet hat (Video). Wenn man am grünen Lack nur ein wenig kratzt, so von Storch, kommen “Milliardäre, Milliardäre, Milliardäre” zum Vorschein. Es geht mit dem “menschengemachten Klimawandel” neben der Nivellierung und der Enteignung der deutschen Mittelschicht einerseits auch noch um den Transfer ihrer Vermögen an diejenigen Großkopferten andererseits, die den Grünen vorsagen, was sie den Massen als “klimagerechte Politik” verkaufen sollen. Es handelt sich also um einen “pazifizierenden Raubzug”, vollzogen an überalterten und unbewaffneten “Menschen”, die schon immer hier leben.

Windkraft Material
Wahnsinnige Energiebilanz: Windkraft – Screenshot Facebook

Deshalb ist es höchste Zeit, dieser Bande jenes Zentralnarrativ zu klauen, mit dem die ganze neomarxistische Agenda steht und fällt. Niemand muß lügen, wenn er es jeden Tag jedem sagt, der ihm über den Weg läuft: Es gibt keinen menschengemachten Klimawandel. Die Indizien dafür, daß dem so ist, sind überwältigend. Und diejenigen Wissenschaftler, die das schon lange nachgewiesen haben, wurden schließlich nicht grundlos diffamiert oder totgeschwiegen. Wären sie zu widerlegen, hätte man sie schließlich öffentlich reden lassen können. Sie wären ein gefundenes Fressen gewesen, wenn es den “menschengemachten Klimawandel” tatsächlich gäbe. Dadurch, daß man diese “Klimaleugner” widerlegt hätte, wäre ja nur das eigene Zentralnarrativ zu stärken gewesen. Aber den wissenschaftlichen Disput in der Öffentlichkeit konnten und können sich die Grünen und ihre Auftraggeber schlicht und einfach nicht leisten. Die Existenz eines “menschengemachten Klimawandels” hat dogmatisch zu gelten.

Abgesehen davon ist der Schnack vom “menschengemachten Klimawandel” bereits viel zu groß geworden, als daß er jetzt noch als bloßes Zentralnarrativ zur Durchsetzung einer neomarxistischen Soziologenagenda und zur weiteren Bereicherung von Milliardären und Multimilliardären entlarvt werden dürfte. Milliarden und Abermilliarden wurden dem “Gott Klimawandel” bereits in den Rachen gestopft.  Deshalb wäre es wichtig, daß es die Masse selbst in die Hand nimmt, die Existenz eines “menschengemachten Klimawandels” zu bestreiten. Warum nicht einfach statt “Guten Morgen!” oder “Grüß Gott!” konseqeuent “Kein menschengemachter Klimawandel!” sagen? Aufkleber hinpappen wo es nur geht: “Es gibt keinen menschengemachten Klimawandel!”. Im Fußballstadion massenhaft brüllen, daß es keinen “menschengemachten Klimawandel” gibt. Die Spiele werden im Fernsehen übertragen.

Es ist tatsächlich so: Der Mensch kann das Klima nicht “schützen”. Das Klima macht was es will. Der CO2-Anteil an der Erdatmosphäre beträgt seit Jahrhunderten etwa 0,04 Prozent. Von denen wiederum sind etwa 96 Prozent natürlichen Ursprungs. Und an den verbleibenden vier Prozent menschlicher Herkunft (von 0,04 Prozent überhaupt) sind “die Menschen in Deutschland” mit lediglich 2 Prozent beteiligt. Egal, ob Sie Ihr Büro betreten in der Früh, den Friseurladen, die Werkstatt, den Fleischerladen oder die Kirche: Ihre Begrüßungsformel sei zukünftig: “Es gibt keinen menschengemachten Klimawandel”. Egal, wer Sie bei welcher Gelegenheit was auch immer fragt, schieben Sie Ihrer Antwort immer ein “es gibt keinen menschengemachten Klimawandel” voraus. Tun Sie es massenhaft.

f56ff60f8a4f4f08a60f7c9f00bec57c