Die Qual der Wahl (Foto: Imago)

Nach 3 Jahren Corona-Terror: Lauterbach weiß nicht, ob Maskenpflicht was gebracht hat

Es ist einfach nur noch unglaublich: Corona-Karli Lauterbach weiß offiziell nicht, ob der Corona-Maskenpflicht-Terror überhaupt irgend etwas gebracht hat. Wahr ist: Natürlich hat die Maskenpflicht etwas gebracht:  Als Gehorsamkeitssymbol und Kontaktbarriere installiert, hat es dem Regime gezeigt, was man mit dem Großteil dieses devoten Volkes alles veranstalten kann.

Karl Lauterbach bestätigt nach einer Anfrage des FDP-Vortänzers Wolfgang Kubicki, dass er und seine Ampel-Regierung die Menschen in diesem Land mit Maßnahmen terrorisierte und gesundheitlich gefährdete, ohne zu wissen, ob dieser Terror überhaupt irgend etwas gebracht hat. Kubicki, der sich als Freiheitskämpfer immer wieder stilisiert, wollte von Lauterbachs Ministerium wissen, welche Studienergebnisse über den Nutzen von Masken vorliegen.

Die an Dreistigkeit kaum zu überbietende Antwort: „Insgesamt lässt sich die Effektivität von einzelnen Maßnahmen (z. B. Maskengebote) nicht isoliert überprüfen, sondern nur im Zusammenwirken mit den zum Zeitpunkt der jeweiligen Untersuchung getroffenen anderen Maßnahmen.“ In einem Interview mit der Bild tat Corona-Karli  seine Unsicherheit darüber kund, ob die Maskenpflicht während der COVID-19-Pandemie tatsächlich einen signifikanten Einfluss auf die Verbreitung des Virus hatte.

Nochmals zu mitschreiben: Nach drei Jahren Pandemie und monatelangen Maskenterror in Schulen, Bussen, Bahnen, Theatern, Supermärkten und an fast allen Orten, an denen Menschen zusammenkommen, kann die mutmaßlich unfähigste und gefährlichste Regierung, die dieses Land jemals terrorisiert hat, immer noch nicht sagen, was der ganze sündhaft teure und gesundheitsgefährdende Maskenirrsinn überhaupt gebracht hat?

Dass Lauterbach lügt: Die Aussage dass es nicht möglich gewesen sei, Wirksamkeit der Maskengebote unabhängig von anderen Maßnahmen zu überprüfen, ist falsch und der Versuch, einer verfassungsrechtlich zwingenden Verhältnismäßigkeitsprüfung auszuweichen. Es wäre sehr einfach möglich gewesen: Im Frühjahr 2022 waren Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern in der Frage “Maskenpflicht” auf einem Sonderweg (sog. Hotspot-Regelung), der hätte wissenschaftlich begleitet werden müssen. Nach über drei Jahren und nach hunderten, mit Steuermitteln bezahlten Studien müssen wir leider den Schluss ziehen: Die Bilanz der Arbeit des RKI ist desaströs

Die Behauptung des Ministeriums, es sei nicht möglich, die Wirksamkeit der Maskengebote unabhängig von anderen Maßnahmen zu überprüfen, ist falsch und der Versuch, einer verfassungsrechtlich zwingenden Verhältnismäßigkeitsprüfung auszuweichen. Dabei wäre es sehr einfach gewesen: Im Frühjahr 2022 waren Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern in der Frage “Maskenpflicht” auf einem Sonderweg (sog. Hotspot-Regelung), der hätte wissenschaftlich begleitet werden müssen. Nach über drei Jahren und nach hunderten, mit Steuermitteln bezahlten Studien ist klar: das Robert Koch-Institut samt Lauterbachs Bumsbude hat schlichtweg in den vergangenen drei Jahren keine einzige Studie zur Wirkung einer Maskenpflicht durchgeführt.

Bundestags-Vize Kubicki, dessen Fake-Liberalenpartei alles mitgetragen hat und es nach wie vor tut, konstatiert: Diese Antwort zeigte zweierlei: “Erstens, das Bundesgesundheitsministerium ist nicht willens und in der Lage, einen positiven Beitrag zur Corona-Aufarbeitung zu leisten. Dies muss jetzt durch das Parlament geschehen. Zweitens, der Auftrag des Koalitionsvertrages, das RKI unabhängiger vom BMG zu machen, muss endlich von Karl Lauterbach umgesetzt werden. ”

Auch im Kommentarbereich der sozialen Medien scheint man zu erkennen, dass die Maskenpflicht sehr wohl etwas gebracht hat: Bei der Maskenpflicht standen NIE der gesundheitliche Aspekte im Vordergrund! Es ging einzig und allein darum, wie schnell man Menschen zu etwas zwingen kann und wie lange!  Als Gehorsamkeitssymbol und Kontaktbarriere installiert, hat es dem Regime gezeigt, dass man sehr einfach den Großteil dieses devoten Volkes unter jeder noch so absurden Knute knechten kann. (SB)

210282f6937d4531950c100a95c9594a

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen