Goldene Geschäftsidee – Spielhallen und Slots an der deutschen Grenze

In der EU regulieren viele Länder ihr Glücksspielangebot unterschiedlich. Dadurch ergibt sich, dass zwischen Nachbarländern oftmals unterschiedliche Gesetze gelten. Während Frankreich viele Restriktionen erteilt hat, gibt es in Deutschland deutlich mehr Möglichkeiten, um seinem Hobby zu frönen. Für Franzosen nahe der Grenze bieten sich deshalb Spielhallen im Grenzgebiet an. Das hat auch die deutsche Wirtschaft erkannt und sein Angebot an der französischen Grenze erhöht. Wurde damit eine goldene Geschäftsidee geboren?

Frankreich: Die Lage des Glückspiels

Das Glücksspiel wird in Frankreich stark limitiert und darf nur unter wenigen Ausnahmebedingungen angeboten werden. Dabei wird der Spielerschutz großgeschrieben und die Besucher einer Spielbank genau beobachtet. Slots dürfen nur von Casinos angeboten werden, wobei im Französischen nicht genau dasselbe unter dem Begriff verstanden wird wie in Deutschland. Französische Casinos bezeichnen Einrichtungen in Kurorten, in denen Spiele angeboten werden können, allerdings auch andere Unterhaltungsprogramme wie Shows aufgeführt werden. Außerdem befinden sich in französischen Casinos meist Restaurants – ähnliches trifft mittlerweile auch auf die staatlichen Casinos in Deutschland zu. Während es in Deutschland zusätzlich erlaubt ist, Spielhallen mit einer begrenzten Anzahl an Automaten anzubieten, sind diese Spiele in Frankreich nur den Casinos innerhalb der Kurorte vorbehalten.

Frankreich: Land der Glückspiel-Fans?

Während das Glücksspielangebot in Frankreich immer noch sehr eingeschränkt ist, scheinen die Franzosen ein großes Interesse am Glücksspiel zu zeigen. Seit der Jahrtausendwende soll sich die Anzahl der Spieler verdoppelt haben, dazu kommt eine Vielzahl von mobilen Spielern, die im handy casino von zuhause oder unterwegs auf das vielfältige Spielangebot zugreifen. Das Spielen im Netz bringt einige Vorteile, denn hier steht jeder Automat durchgehend bereit – unabhängig von Öffnungszeiten oder der Besucherzahl. Da die Slots über ein besonders einfaches Gameplay verfügen, sind sie ideal für das kleine Display geeignet und lassen sich problemlos im mobilen Browser bedienen. Für jene Spieler, die lieber in der Spielhalle einkehren und an physischen Automaten spielen, ist das Angebot in Frankreich stark limitiert. Sie treten deshalb oftmals die Reise über die Grenze an und erfreuen sich an der breitgefächerten Casinolandschaft der Nachbarn.

Hohes Aufgebot von Slots im Grenzgebiet

Kaum irgendwo in Deutschland gibt es so viele Spielhallen und Slots wie an der deutschen Grenze, misst man die Anzahl der Automaten im Verhältnis zu Einwohnerzahl. Das beweist bspw. die Baden-Württembergische Stadt Kehl, die direkt an das französische Straßburg grenzt. Auf 35.000 Einwohner kommen derzeit etwa 650 Spielautomaten. Da Deutschland die flexible Gestaltung für Glücksspielanbieter ermöglicht, ist es für Betreiber deutlich attraktiver, in den deutschen Grenzgebieten ihr Unternehmen zu gründen. Dabei wird oftmals auf französisches Publikum abgezielt. So werden die Spiele in französischer Sprache angeboten und auch das Personal betreut seine Gäste auf Französisch. Viele der Städte an der Grenze werben außerdem mit französischen Plakaten und laden so Spielbegeisterte in die Region ein.

Slots im Grenzgebiet als goldene Geschäftsidee?

In Deutschland wird zwischen Casinos und Spielhallen unterschieden. Während sich die Casinos in staatlicher Hand befinden und als große, angesehene Institutionen gelten, können Spielhallen mit bis zu zwölf Automaten auch von privaten Betreibern eröffnet werden. Solche Spielhallen findet man in den Grenzregionen im Überfluss. Zusätzlich dürfen Gaststätten bis zu zwei Automaten aufstellen, von denen man ebenfalls viele an der französischen Grenze findet. Grundsätzlich besteht das regionale Landesglücksspielgesetz (LglüG) darauf, dass zwischen den unterschiedlichen Automatenhallen ein Mindestabstand von 500 Metern Luftlinie liegt. Die Behörden haben hier jedoch die Möglichkeit, Ausnahmen zu erteilen. In Städten wie Kehl treten diese Ausnahmeregelungen oftmals in Kraft. Dass die Glücksspiellandschaft trotz der hohen Dichte an Spielautomaten weiterwächst, zeigt die lukrativen Erfolgszahlen der Branche. Slots an der französischen Grenze sind heute alles andere als innovativ, trotzdem können Betreiber damit gute Umsätze verbuchen.

Aufgrund der strengen Glücksspielgesetze Frankreichs weichen viele Spieler in Grenznähe nach Deutschland aus. In Städten wie Kehl kann man deshalb eine extrem hohe Anzahl an Spielautomaten vorfinden, von denen viele auf eine französische Klientel ausgerichtet sind. Die Strategie scheint für viele Spielhallenbetreiber aufzugehen.

Themen

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen