Schmerzfrei: Ursula von der Leyen (Bild: shutterstock.com/Frederic Legrand - COMEO)

“Impf-Patin” von der Leyen schweigt weiter zu Pfizer-Deal – trotz Klagen und Ermittlungen

1e42446c89ec410c97e34858a92d2c06

Von der Leyen kommt einfach mit allem durch: Wann immer ihre Machenschaften im Kontext der Impfstoffbestellungen kurz an die Öffentlichkeit gelangen, wird sogleich wieder ein Mantel des wohlwollenden Schweigens durch die Leitmedien darüber gebreitet – und ihre mutmaßlich höchst justiziablen Praktiken verschwinden wieder im Orkus der Vergessenheit oder wenigstens Verdrängung.

Als die EU-Kommission, stellvertretend für ihre Mitgliedstaaten, im Mai 2021 nicht weniger als 4,2 Milliarden Dosen Corona-Impfstoff bei mehreren Herstellern bestellt hatte, hatten die Unternehmen faktisch den großen Jackpot gezogen. Der Umsatz allein für den Hersteller Pfizer/Biontech könnte bei bis zu 35 Milliarden Euro gelegen haben. Das Verstörende und Unfassbare daran: Dieser Deal wurde von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen quasi im Alleingang mit Pfizer-Chef Albert Bourla, sozusagen im “stillen Kämmerlein”, abgeschlossen. Seit über einem Jahr weigert sich die schon in ihren früheren Ämtern als Merkels Bundesfamilienministerin und dann  Verteidigungsministerin skandalumwitterte von der Leyen jedoch kategorisch, auch nur die allergeringsten Einzelheiten darüber bekanntzugeben – geschweige denn, endlich die Textnachrichten vorzulegen, die sie mit Bourla austauschte.

Selbst jetzt noch fastrund 10 Milliarden Euro EU-Verpflichtungen für Impfdosen

Auch deshalb war von der Leyen letzten Monat von dem Lobbyisten Frédéric Baldan in dessen Heimatland Belgien verklagt worden. Leider bislang ohne jeden Erfolg: Weiterhin wissen die Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten und vor allem deren Bürger, die seit über zwei Jahren mit den gemeingefährlichen mRNA-Vakzinen traktiert werden, bis heute so gut wie nichts über die Bedingungen, unter denen ihr Steuergeld für deren Beschaffung verschwendet wurde – und was von der Leyen wohl zu verbergen hat, da sie ja so beharrlich die Offenlegung und Preisgabe der Verhandlungsdetails verweigert. Übrigens: Noch in diesem Jahr 2023, da die katastrophalen Impfstoffauswirkungen längst evident sind, ist die EU zur Abnahme weiterer rund 500 Millionen Pfizer-Impfdosen verpflichtet, die mit 10 Milliarden Euro zu Buche schlagen könnten.

Der EU scheint es nun zwar gelungen zu sein, zumindest die Lieferung von 220 Millionen Dosen bis ins Jahr 2026 hinauszuzögern – aber natürlich zu höheren Preisen, die insgesamt mindestens 2,2 Milliarden Euro Mehrkosten verursachen werden. Und das alles, nota bene, für Impfstoffe, die rein nichts zum Corona-Schutz beigetragen haben und über die ständig neue, gravierende Nebenwirkungen bekannt werden.

Sture und arrogante Auskunftsverweigerung

Der Gipfel von Hohn und Dreistigkeit: Von der Leyen hat weder dem EU-Rechnungshof noch der europäischen Bürgerbeauftragten noch dem  EU-Parlament irgendetwas Schriftliches zu ihren Verhandlungen mit Bourla vorgelegt – obwohl sie immer und immer wieder dazu aufgefordert wurde. Selbst als im Oktober die Europäische Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen sie einleitete, änderte sich an dieser arroganten Sturheit nichts. Selbst die „New York Times
hat die EU-Kommission und damit vor allem von der Leyen mittlerweile verklagt, weil sie keine Informationen über den Pfizer-Deal herausrückt.

Die höchste Repräsentantin der EU steht also seit geraumer Zeit unter juristischem und politischem Dauerdruck – und Rücktrittsforderungen oder auch nur eine umfassende Berichterstattung durch die großen Medien, die diesem ungeheuerlichen Skandal adäquat und längst überfällig wäre, gibt es schlichtweg nicht. So sieht weiter alles danach aus, als ob von der Leyen auch diese Affäre unbeschadet überlebt. (DM)

[hyvor-talk-comments]