Je früher die Propaganda beginnt...(Foto: BearFotos/Shutterstock)

Alles so schön bunt hier: NRW-Landtag will erstmals Regenbogenflagge hissen

Düsseldorf – Radikale Minderheiten haben die Republik fest im Griff. Nicht nur die Klima-Kröten, auch die Queeren bestimmen zunehmend die Politik:

Vor dem Gebäude des nordrhein-westfälischen Landtags in Düsseldorf soll am Mittwoch erstmals offiziell die Regenbogenflagge wehen. Anlass ist der Internationale Tag gegen Queerfeindlichkeit, der am 17. Mai begangen wird. Das berichtet die “Rheinische Post” in ihrer Mittwochausgabe.

“Nordrhein-Westfalen ist weltoffen und tolerant. Mit der bunten Regenbogenflagge sprechen wir uns gegen jegliche Form der Diskriminierung und Ausgrenzung aus”, sagte der Präsident des Landtags, André Kuper, der “Rheinischen Post”. Der Landtag setze “ein sichtbares Zeichen für die Vielfalt in unserem Land und bekennt sich zu den Grundwerten der Verfassung”, so Kuper.

Das Landtagspräsidium hat beschlossen, dass die Regenbogenflagge zukünftig immer zu bestimmten Anlässen gehisst werden soll. Dazu zählt neben den Tagen der Christopher-Street-Day-Parade in der Landeshauptstadt auch der jährliche Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT) am 17. Mai. In Nordrhein-Westfalen würden öffentliche Gebäude zu regelmäßigen und zu besonderen Anlässen mit den Flaggen der Europäischen Union, des Bundes und des Landes beflaggt.

Die Regenbogenflagge solle nur zu den besagten konkreten Terminen in Kombination mit den Flaggen der Europäischen Union, des Bundes und des Landes gehisst werden, hieß es.

Welche Flaggen kommen eigentlich noch in Frage, um “ein Zeichen für die Vielfalt” zu setzen? Auch die russische Fahne, oder sind die Russen von der Vielfalt ausgeschlossen? (Mit Material von dts)

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen