Foto: Karl Lauterbach (über dts Nachrichtenagentur)

Lauterbach freut sich auf den Prozess gegen seine “Entführer”

Mal ehrlich: Wie irre muss man sein, so einen Typen entführen zu wollen? Davon mal abgesehen, dass es sich nicht gehört, so etwas ERNSTHAFT zu planen und durchführen zu wollen. Die Bekloppten hätten doch wissen müssen, was dabei herumkommt:

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sieht durch die Verhaftung und den Prozess gegen die Gruppe “Vereinte Patrioten” den Rechtsstaat in Deutschland gestärkt. “Verfahren und Vorgeschichte haben mein Vertrauen in unseren Rechtsstaat gestärkt. Dafür bin ich den Beamten, die an der Verhaftung beteiligt waren, und meinen Personenschützern, die auf mich aufpassen, sehr dankbar. Sie riskieren ihr Leben für uns”, sagte Lauterbach dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Mittwochausgabe). Den Mitgliedern der Gruppe “Vereinte Patrioten”, die eine Entführung Lauterbachs geplant haben soll, soll ab Mittwoch in Koblenz der Prozess gemacht werden. Die mutmaßlichen Täter hätten “ihre eigenen Möglichkeiten dramatisch überschätzt”, sagte der SPD-Politiker. Allerdings.

“Es ist abwegig zu glauben, eine Regierung könnte stürzen, nur weil einer ihrer Minister erschossen würde.” In seiner Arbeit lasse er sich durch diese Vorfälle nicht irritieren, so Lauterbach. “Es besorgt mich aber, dass sich solche Gruppen jederzeit bilden können und auch Zugang zu Waffen haben.”

Lauterbach präsentiert uns die richtige Analyse selbst. Er ist für viele ob seiner katastrophalen Gesundheitspolitik, insbesondere in Zeiten der Impfungen für viele zeitweise zum “Hassobjekt Nr. 1” geworden und die Regierung hätte – wenn diese Entführung tatsächlich geplant und durchgeführt worden wäre – noch fester im Sattel gesessen, jede Opposition noch mehr drangsaliert worden.

Das nächste Mal also bitte den Kopf einschalten, wenn man etwas gegen die Ampel unternehmen will. Der Protest muss auf die Straße, muss weg von den Sozialen Medien und jegliche Gewalt ist abzulehnen und sowieso sinnlos. Da hat Lauterbach recht. Aber ist seine Angst wirklich begründet? Er findet: ja:

Karl Lauterbach (SPD) hat sich besorgt über die Sicherheit von Politikern in Deutschland gezeigt. Vor dem Hintergrund der geplanten Entführung seiner Person und anderer Fälle sei ihm klar geworden: “Solche Bedrohungen von und geplante Attentate auf Politiker werden in Zukunft noch deutlich zunehmen”, sagte Lauterbach dem “Spiegel”. Zur Begründung verwies der SPD-Politiker auf die “starke gesellschaftlichen Polarisierung, die wir insbesondere in den sozialen Medien sehen”.

“Die Gesellschaft radikalisiert sich weiter extrem”, so der SPD-Politiker. “Es lässt nicht nach. Wir werden da noch größere Probleme bekommen.”

Hinzu komme, dass der Zugang zu Waffen künftig leichter werde, da über die Kriegsgebiete im Osten Europas mehr Waffen ins Land kämen. “Wir sehen den Beginn von etwas, das mir große Sorgen verbreitet.”

Nur, wer ist eigentlich für diese Radikalisierung verantwortlich? Die Radikalisierten, oder diejenigen, die ob ihrer schlechten Politik die Bürger radikalisieren? (Mit Material von dts)

8f5e210149bc482bb67a8e5265b5c6a4

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen