Foto: Tino Chrupalla (über dts Nachrichtenagentur)

AfD rennt den Grünen auf und davon

Die Grünen sollen mal so weitermachen, die AfD bräuchte überhaupt keine Werbung mehr zu machen, das erledigt Robert Habeck ganz alleine:

Laut einer Umfrage erreicht die AfD in der Wählergunst den höchsten Stand seit fünf Jahren. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Insa wöchentlich für die “Bild am Sonntag” erhebt, kommt die AfD bundesweit auf 17 Prozent. Das ist ein Prozentpunkt mehr als in der Vorwoche und der höchste Stand seit Oktober 2018. Die Grünen verlieren in der Woche des Rauswurfs von Staatssekretär Patrick Graichen einen Punkt, kommen auf 14 Prozent und fallen damit unter ihr Ergebnis bei der Bundestagswahl (14,8 Prozent).

Die Sozialdemokraten können einen Punkt gutmachen und kommen in dieser Woche auf 21 Prozent. Die FDP verliert einen Punkt und kommt auf 8 Prozent. Die Ampel würde damit die parlamentarische Mehrheit deutlich verfehlen.

Stärkste Kraft bleibt die Union mit 28 Prozent, die Linke kann einen Punkt zulegen und kommt in dieser Woche wieder auf 5 Prozent. Die sonstigen Parteien könnten 7 Prozent der Stimmen auf sich vereinen (minus 1). Für die “Bild am Sonntag” hat das Meinungsforschungsinstitut Insa 1.195 Personen im Zeitraum vom 15. bis zum 19. Mai 2023 befragt (TOM).

Frage: “Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, wie würden Sie wählen”

Nächstes Angriffsziel der AfD: Die SPD, die muss noch überholt werden. Die AfD als zweitstärkste Kraft, das hätte was, obwohl sie dann immer noch mit mitregieren dürfte. Zumindest auf Bundesebene. (Mit Material von dts)

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen