Foto: Michael Hüther (über dts Nachrichtenagentur)

Fallen Weihnachten und Ostern demnächst zusammen – ins Wasser?

d30a94ff22464842bd3421fbde4e4d94

Immer länger, immer mehr arbeiten – das scheint die Lösung der staatstreuen, grünlackierten Ökonomen zu sein und sie bezieht sich auf die immer kleiner werdenden Gruppe, die noch so blöd ist, ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen und sich nicht in die sozialen Hängematte (Stichwort: Bürgergeld) legen will.

Das ist der falsche Ansatz, das motiviert nicht gerade diejenigen, die hier noch alles aufrecht erhalten. Aber an die “liegende Klientel” wagt sich ja keiner heran:

Der Direktor des arbeitnehmernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, fordert angesichts des Fachkräftemangels eine längere Arbeitszeit – und stellt auch die aktuellen Feiertagsregelungen infrage. “Nur auf Zuwanderung zu setzen, ist eine egoistische Haltung”, sagte Hüther den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben). “Wir müssen darüber diskutieren, wie wir hierzulande unsere Arbeitszeit erhöhen können – sei es durch mehr Wochenarbeitsstunden oder über neue Feiertagsregelungen.”

Es sei für die Regierung bequem, ausschließlich auf Zuwanderung setzen zu wollen, es werde aber nicht funktionieren, mahnte der IW-Chef. “Man muss erst mal die Leute auf der Welt finden, die unbedingt unsere Arbeit machen wollen.” Positiv bewertete Hüther den Vorstoß von CDU-Wirtschaftspolitiker Jens Spahn, die Rente mit 63 Jahren abschaffen zu wollen.

Dies wäre “schnell umsetzbar”, so der IW-Direktor. Eine Korrektur von politischen Fehlanreizen wie der Rente mit 63 sei in Kombination mit einer verstärkten Zuwanderung nötig. Man müsse aber auch versuchen, mehr Menschen im Land zu halten.

“Jährlich haben wir eine Zuwanderung von rund 800.000 Menschen, gleichzeitig verlassen 600.000 Menschen das Land. Würden wir jenen Teil dieser Menschen, die unfreiwillig auswandern, hier halten können, könnten wir dem Fachkräftemangel besser begegnen – und hätten geringere Integrationskosten”, sagte der Ökonom.

Man hält diese Fachkräfte aber nun mal nicht im Land, wenn man nur hohe Steuern und Abgaben anzubieten hat. Es bleibt so wie es ist: Die Guten verlassen Deutschland, die offenen Hände strömen nach Deutschland. Dank dieser katastrophalen Regierungspolitik. Also stellen wir uns schon mal darauf ein. Demnächst fallen Weihnachten und Ostern zusammen – ins Wasser. (Mit Material von dts)