Foto: Von Gorodenkoff/Shutterstock

Ärger im Gesundheitswesen: Kassenärzte fordern drastische Reduzierung der Klinik-OPs

Jetzt fetzt man sich schon im Gesundheitswesen. Aber wenn’s ums Geld geht, hört jede “Freundschaft” eben auf:

Die Kassenärzte fordern Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) auf, die Zahl der Klinik-Operationen deutlich zu reduzieren und die Möglichkeiten für ambulante Behandlungen auszuweiten. Der “Bild” (Montagausgabe) sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen: “Wir brauchen eine Kehrtwende bei den OP. Es gibt unverändert viel zu viele stationäre Behandlungen in Deutschland. Von den rund 16 Millionen im Jahr könnten drei bis vier Millionen ambulant durchgeführt werden, also auch von niedergelassenen Ärzten.”

Gassen mahnte, Lauterbach müsse “endlich definieren, welche OP auch in Zukunft im Normalfall für eine einheitliche Vergütung ambulant durchgeführt werden sollen”. Als Beispiele nannte Gassen Leisten- und Gelenkoperationen, die künftig von niedergelassenen Ärzten durchgeführt werden sollten. “Dadurch könnten rund zehn Milliarden Euro perspektivisch im günstigsten Fall Milliarden pro Jahr gespart werden. Die für 2024 angekündigte Beitragserhöhung könnte damit ausfallen”, sagte Gassen zu “Bild”. Er betonte darüber hinaus, bei ambulanten Behandlung würden für Patienten “viele Gefahren ausgeschlossen. Sie könnten unmittelbar nach den Eingriffen zurück in ihre gewohnte Umgebung, unter anderem auch Infektionen durch gefährliche Krankenhauskeime würden damit reduziert.”

Im Prinzip eine gute Idee. Nur, ob die Krankenhäuser da mitspielen werden, muss bezweifelt werden. Tatsächlich wird heutzutage viel zu viel operiert. Egal, ob im Krankenhaus, oder ambulant von niedergelassenen Ärzten. Operationen bringen eben mehr Geld, als alternative Behandlungen. Da müsste man ansetzen: Welche Operation ist überhaupt notwendig? Um das zu beurteilen, müssten den Patienten dann allerdings – auch wenn es weniger Geld einbringt – aufgeklärt werden. (Mit Material von dts)

0b7bf8de790c4b36a74a1cf22b1e2619

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen