Deutschland 2023 (Foto: John Kershner/Shutterstock)

Dieses Deutschland ist kein globales Vorbild, sondern ein abschreckendes Beispiel

0a461bc2a28e471da00a1228110dab21

Nach eigenem Selbstverständnis ist Deutschland immer noch ein Land, auf das der “Rest der Welt” respektvoll blickt, um sich von dort Lösungen zu erwarten. Von wegen: Das genaue Gegenteil trifft zu. Heute blickt alle Welt nach Deutschland, um zu lernen, wie man es definitiv NICHT machen soll. Neuester Anlass dafür: Nach etwas über 18 Monaten Ampel-Regierung befindet sich Deutschland nicht nur in einer massiven Wirtschaftskrise, sondern geradezu in einer Phase der ökonomischen Auflösung. Unternehmen gehen massenhaft pleite oder fliehen so schnell sie können ins Ausland, weil sie wegen der exorbitanten Energiepreise und der immer weiter ausufernden Klimabürokratie nicht mehr marktgerecht produzieren können. Jouwatch berichtete bereits über die neueste Konjunkturprognose des Internationalen Währungsfonds (IWF), der sieht eine Schrumpfung der deutschen Wirtschaft um 0,3 Prozent. Damit liegt es auf dem letzten Platz der G7-Staaten, wo es das einzige Land ohne Wirtschaftswachstum ist. Dagegen wächst die russische Wirtschaft, trotz der deutsch-europäischen Sanktionskanonade, um 1,5 Prozent!

Mit Wirtschaftsminister Robert Habeck gibt nun sogar einer der Hauptverantwortlichen für dieses Desaster mit Ansage indirekt zu, dass es in Deutschland eine Deindustrialisierung gibt. Deshalb will er den Strompreis nun mit Steuergeldern und neuen Schulden deckeln. Damit setzt er seine planwirtschaftliche Pfuscherei, die überhaupt zu diesen Zuständen geführt hat, unverdrossen fort. Habeck entwirft tatsächlich die Alternative: „Keine Gelder aufnehmen oder keine Industrie mehr haben.“ Dass es nur soweit kommen konnte, weil er, gegen jede Vernunft, die Abschaltung der drei letzten Atomkraftwerke durchgesetzt hat, um uralten Wahnvorstellungen aus der grünen Mottenkiste nachzukommen, erwähnte er ebenso wenig wie seine zahllosen Freunde in den Mainstream-Medien.

Politisch herbeigeführte Katastrophe

Dort wird der Eindruck vermittelt, die Krise sei auf irgendwelche geheimnisvollen Kräfte zurückzuführen, gegen die niemand ankomme. Noch lieber berichtet man aber gar nicht erst über die politisch herbeigeführte Katastrophe, in der Deutschland versinkt. In der ARD arbeitet man sich, als Teil der staatlich gewünschten Hitzepropaganda, lieber abermals lang und breit an den Bränden in Südeuropa ab, die man der angeblichen Klimakrise zuschreibt. Auch der festgefahrene Ukrainekrieg, aus dem es derzeit nichts Nennenswertes zu berichten gibt oder die Justizreform in Israel waren wieder ein Thema.

Die treibt deutsche Politiker dermaßen um, dass der stellvertretende Unions-Fraktionschef Johann Wadephul (CDU) allen Ernstes die wandelnde grüne Außenministerin-Peinlichkeit Annalena Baerbock nach Jerusalem schicken will, um der israelischen Regierung das deutsche Missfallen persönlich auszudrücken und gleich eine zünftige Demokratie-Lektion nachzulegen. Größenwahnsinnige Dilettanten und Totalversager, die ihr eigenes Land systematisch zugrunde richten, sich dabei auch noch als Oberlehrer der Menschheit aufspielen und nicht davor zurückschrecken, sich in die Innenpolitik der halben Welt einzumischen – das gibt es nur in diesem Land.

Verheerender Zustand: Statt Topmeldung Vertuschung

Aus Deutschland selbst hielt man bei der Tagesschau das Politiker-und Prominentenschaulaufen bei den Bayreuther Wagner-Festspielen für das einzig erwähnenswerte Thema. In schlimmster Wochenschau-Manier tut man so, als sei Deutschland eine weise regierte Insel der Seligen, während drumherum alles in Feuer und Krieg versinkt. Wo der verheerende Zustand dieses Landes eigentlich überall die Topmeldung sein müsste, herrschen nur Vertuschung und Lüge. Migrationschaos, Heizungswahn, allgemeine Verunsicherung, Verlust von Arbeitsplätzen, der Zusammenbruch ganzer Branchen, immer neue Bevormundungen und die stetig wachsende Wut der zermürbten Bürger, deren Land vor ihren Augen zerstört wird – das alles findet im ÖRR, den sie mit zehn Milliarden Euro pro Jahr immer weiter mästen dürfen, nicht statt. Die immer gleichen, meist grünen oder zumindest linken Politiker dürfen den immer gleichen Unsinn absondern.

Als Grund für die Probleme Deutschlands werden ein zu später Ausbau der völlig dysfunktionalen erneuerbaren Energien und der angebliche Fachkräftemangel vermeldet – und damit genau das nachgeplappert, was die Regierung vorbetet. Hintergründe, Analysen und Kritik sind im Staatsfunk, aber auch in den meisten anderen linksgrün dominierten Medien, nicht zu finden. Dieser journalistische Totalbankrott macht es überhaupt erst möglich, dass Deutschland sich in einer unaufhaltsamen Abwärtsspirale befindet. (DM)

[hyvor-talk-comments]