Foto: Iris Berben (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)

Das auch noch: Iris Berben sorgt sich um demokratische Kultur in Deutschland

Immer dann, wenn es darum geht, die AfD wieder einmal zu zerstückeln, ist diese linke Dame selbstverständlich zur Stelle:

Die Schauspielerin Iris Berben sorgt sich um die demokratische Kultur in Deutschland. “Im Moment erleben wir eine Phase, in der der Extremismus zunimmt”, sagte Berben der “Rheinischen Post” (Dienstagausgaben). Das Verhalten des bayerischen Wirtschaftsministers Hubert Aiwanger (Freie Wähler) in der Flugblatt-Affäre, bezeichnete Berben als “schäbig”.

Wofür habe sich der Politiker entschuldigt, wenn er doch zugleich behaupte, nichts mit dem Vorgang zu tun zu haben, kritisierte sie. Obendrein habe sich Aiwanger wenig später im Bierzelt als Opfer der Medien stilisiert. Mit Blick auf die AfD sagte Berben, die Partei sei zwar demokratisch gewählt worden, verhalte sich aber nicht demokratisch.

Kein Verständnis habe sie für Protestwähler. “Manchmal wünsche ich mir, dass solche Demonstrationen, wie sie gerade in Israel gegen undemokratische Politiker stattfinden, auch hier in Deutschland passieren.” (hat sie nicht mitbekommen, dass es massenweise Proteste gegen das Corona-Regime gab?)

Immerhin ahnt sie aber, was passiert, wenn es eben keine Parteien wie die AfD und die Freien Wähler geben würde:

Für übertrieben hält Berben, mit welcher politischen Korrektheit klassische Werke der Literatur oder des Kinos heutzutage betrachtet werden.

“Bücher werden umgeschrieben, rauchende Menschen aus Filmen geschnitten – das ist Bevormundung.”

Willkommen im geliebten”Grünen Reich”, liebe Frau Berben. (Mit Material von dts)