(Symbolfoto: Von Yuganov Konstantin/Shutterstock)

Pflegeeinrichtungen am Ende

ab080678735548f8a51f199097cae622

Stellen wir uns jetzt einfach mal vor, die vielen, vielen Millionen Menschen, die aus aller Welt zu uns kommen, um in den Genuss unseres tollen Sozial- und Gesundheitssystem zu kommen, bleiben uns auch im Alter erhalten, benötigen dann selbstverständlich auch die Pflege…

Bereits jetzt schon bricht diesbezüglich alles zusammen:

Vor dem Beginn des Deutschen Pflegetags in Berlin warnen Verbände vor einer weiteren Verschlechterung der Pflege in Deutschland. “Es fehlt an stationären Pflegeplätzen und ambulanten Angeboten bei gleichzeitiger Kostenexplosion”, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der “Rheinischen Post” (Donnerstagausgabe). Während sich die Personalkrise verschärfe, sinke die Versorgungsqualität, ergänzte Brysch.

Gerade in der Langzeitpflege hätten Beschäftigte und Pflegebedürftige keine Verbesserungen erlebt. Christine Vogler, Präsidentin des Deutschen Pflegerats, fordert zugleich mehr Befugnisse für Pflegekräfte. Benötigt werde dafür ein “politisch fokussierter Aufbruch, der weit über das hinausgeht, was wir uns heute vorstellen können”, sagte Vogler der Redaktion.

Die bereits vorliegenden Kompetenzen der Profession Pflege müssten besser genutzt werden. In eine ähnliche Richtung äußerte sich die Präsidentin des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK), Christel Bienstein. “Ein reformiertes Gesundheitswesen muss das Potenzial und die Kompetenzen der Pflegefachpersonen nutzen und entfalten”, sagte Bienstein der “Rheinischen Post”.

Dabei forderte sie einen Ausbau der Verantwortungsbereiche von Pflegefachpersonen, eine Umverteilung von Aufgaben und neue pflegerische Rollen. Konkret sprach sie sich für “Community Health Nurses” und Schulgesundheitspflegende aus.

All das sind nur kleine Pflaster für eine immer größer werdende Wunde und man kann nur froh sein, dass Pflegebedürftige in der Regel nicht mehr die Kraft besitzen, um um einen Pflegeplatz zu kämpfen, das müssen dann die Angehörigen übernehmen. (Mit Material von dts)