Foto: Medical-R/Shutterstock

Zocken uns die Ärzte ab?

Sicherlich gibt es den einen oder anderen Arzt, dem es um die Gesundheit seiner Patienten geht, aber es gibt anscheinend auch welche, denen es nur ums Geld geht (was für eine Überraschung):

Der Bundesrechnungshof hat Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) aufgefordert, die zur Senkung der Wartezeiten Mitte 2019 eingeführten Zuschläge für Ärzte wieder komplett zu streichen. Nicht nur die sogenannte Neupatientenregelung, sondern alle zusätzlichen Vergütungen, die zur Senkung der Termin-Wartezeiten unter Lauterbach-Vorgänger Jens Spahn (CDU) eingeführt wurden, sollten abgeschafft werden, heißt es in einem Bericht an den Haushaltsausschuss des Bundestags, über den die Zeitungen des “Redaktionsnetzwerks Deutschland” (Mittwochausgaben) berichten. “Sie führen zu hohen Mehrausgaben in der gesetzlichen Krankenversicherung, ohne dass sie bislang die Versorgung der Versicherten nachweislich verbessern”, heißt es in dem Bericht.

Allein bis Ende 2021 hätten die Kassen über eine Milliarde Euro mehr an die Ärzte gezahlt. Der Rechnungshof habe “keinerlei Nachweise” dafür gefunden, dass zum Beispiel die zusätzliche Vergütung von “offenen” Sprechstunden ohne Terminvereinbarung zu geringeren Wartezeiten geführt habe. “Der Bundesrechnungshof hält es für verfehlt und unwirtschaftlich, die Erfüllung ohnehin bestehender gesetzlicher und vertraglicher Verpflichtungen mit GKV-Mitteln in Milliardenhöhe zu vergüten”, so der Rechnungshof weiter.

Die Bundesbehörde forderte Lauterbach zudem auf, die Pläne für die generelle Aufhebung der Budgets für Hausärzte fallen zu lassen. Es bestünden Zweifel, ob sich durch die jährlichen Mehrausgaben in dreistelliger Millionenhöhe die Versorgungsqualität signifikant erhöhe. Allenfalls sollte die Budgetaufhebung auf unterversorgte Regionen beschränkt werden, mahnten die Rechnungsprüfer.

Das ist natürlich wirklich eine Frechheit, denn die Wartezeiten sind noch nie so lange gewesen wie heute, manchmal erhält man erst in einem halben Jahr einen Termin und muss dann trotzdem sechs Stunden im Wartezimmer hocken.

Da hat Spahn völlig versagt, aber ob Lauterbach das wieder gut machen wird, muss bezweifelt werden. (Mit Material von dts)

ec09925facd14592ac787307173e7b79

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen