Foto: Collage

Wenn Scholz mit Terroristen speisen möchte

Dieser Kanzler ist wohl der größte Heuchler, den die Bundesrepublik bis jetzt erdulden musste:

Aus den Reihen der Unionsfraktion im Bundestag kommt Kritik an dem anstehenden Treffen von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit dem Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani. “Wir können nicht morgens den Terror der Hamas verurteilen und dann mit dem Hauptsponsor des Terrors zu Mittag essen”, sagte die CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann der “Welt” (Donnerstagausgabe). “Die Hamas will Israel vernichten und Juden töten.”

Zentraler Verbündeter sei Katar. “Dort erhält die Hamas Asyl und Milliarden”, so Connemann, die Vize-Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe ist. Scholz und Tamim sollen am Donnerstagmittag zu einem Arbeitsessen im Kanzleramt zusammenkommen.

Der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Nils Schmid, räumte ein, dass das Emirat die Palästinenser und auch die Hamas unterstütze. “Katar ist kein einfacher Partner”, so Schmid. Aber Katar spiele seit geraumer Zeit in den Konflikten des Nahen Ostens eine wichtige Mittlerrolle, das müsse genutzt werden. (Für weitere Waffenlieferungen an die Hamas?)

“Gerade jetzt sind Gespräche wichtiger denn je”, sagte Schmid der Zeitung. “Bundeskanzler Olaf Scholz wird bei dem Treffen mit dem Emir über die Möglichkeiten der Eindämmung des Konflikts und der Befreiung der Geiseln sprechen. Wie bei Geiselnahmen üblich werden solche Gespräche hinter verschlossenen Türen geführt.”

Auch die FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann hält Gespräche mit Katar in der aktuellen Situation für notwendig. In Krisen könne man sich diplomatische Gesprächspartner nicht immer aussuchen. “Es ist klar, dass Katar die Hamas finanziell unterstützt. Das ist inakzeptabel, und wir müssen unser Verhältnis zu Katar komplett neu justieren”, sagte die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag der “Welt”. “Trotzdem ist dieses Gespräch beim Bundeskanzler leider nötig, um hoffentlich so viele Geiseln wie möglich aus den Fängen der Terrorgruppe zu befreien. Das erwarten wir, sonst wäre das Gespräch Makulatur”, so Strack-Zimmermann.

CDU-Politikerin Connemann forderte Scholz auf, “Tacheles” zu reden. “Katar muss bei seinen Kostgängern für die Freilassung der Geiseln sorgen. Und dann den Terroristen endlich den Geldhahn zudrehen.”

Interessant: Mit Terroristen zu reden ist ok, mit der AfD dagegen nicht. So setzt man in dieser kaputten Regierung eben Prioritäten. (Mit Material von dts)

e7a79baa30fb4ddb93f28ce2852d549d

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen