Foto: Lars Klingbeil (über dts Nachrichtenagentur)

Hamas-Terror: Das unerträgliche Gefasel des Lars Klingbeil

Die SPD gehört zu den Parteien, denen die Islamisierung Deutschlands nie schnell genug gehen konnte. Jetzt müssen die Genossen natürlich so tun, als ob sie vom islamischen Judenhass kalt erwischt wurden. Einfach unerträglich, dieses Getue.

Aber sie haben jetzt ganz, ganz tolle Vorschläge, wie man diesen importierten Judenhass auf elegante Weise wieder loswird:

SPD-Chef Lars Klingbeil droht Unterstützern der Hamas mit einer Ausweisung aus Deutschland. “Es muss ein demokratischer Konsens in unserer Gesellschaft sein, dass wir den barbarischen Terror der Hamas verurteilen”, sagte Klingbeil den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. “Wenn jemand, der auf deutschen Straßen die Hamas feiert, nicht die deutsche Staatsbürgerschaft hat, dann sollte er aus Deutschland ausgewiesen werden. Da werden wir alle Maßnahmen ausschöpfen, die der Rechtsstaat uns bietet.”

Also nur etwas warme Luft und Symbolik, denn die meisten importierten Judenhasser haben mittlerweile einen deutschen Pass.

Klingbeil sagte zudem, dass Terror-Unterstützung und Hass auf Juden einer Einbürgerung im Wege stehen. “Wir sind gerade dabei, das Staatsbürgerschaftsrecht zu reformieren: Die Einbürgerung ist das stärkste Bekenntnis zu unserem Land”, sagte der SPD-Chef.

“Wer unsere Werte nicht teilt, wer Antisemitismus und Terror unterstützt, dem wird der deutsche Pass verwehrt. Das müssen alle wissen.”

Und wie soll das funktionieren. Muss sich jeder Bewerber für die deutsche Staatsbürgerschaft einem Lügendetektor unterziehen und schwören, den Davidstern zu respektieren?

Der Sozialdemokrat warnte zugleich davor, pauschal Araber oder Muslime in Deutschland für den Terror der Hamas zu verurteilen.

“Das wird der Vielfalt in unserem Land nicht gerecht. Wir müssen jetzt darauf achten, dass wir unsere Gesellschaft zusammenhalten.” Der Sozialdemokrat forderte von allen muslimischen Verbänden in Deutschland eine klare Verurteilung der Hamas: “Damit geben sie den Vernünftigen eine Stimme.”

Kein Mensch verurteilt Araber oder Muslime pauschal, das hätte er gar nicht schon wieder einschieben müssen.

Mit Blick auf die deutsche Unterstützung für die Palästinensergebiete fügte Klingbeil hinzu: “Nicht die Palästinenser sind Terroristen, die Hamas sind die Terroristen. Viele Palästinenser sind selbst Opfer des Terrors der Hamas.” Der Parteichef stellte klar, dass man “natürlich alle Zahlungen” überprüfe, es aber notwendige Hilfen für die Wasserversorgung, Gesundheit oder den Ausbau Erneuerbarer Energien gebe.

Als ob es der Bundesregierung möglich ist, sämtliche Geldflüsse und Kanäle von Anfang bis zum Ende zu kontrollieren. Letztendlich landet auch deutsche Finanzspritzen irgendwie und irgendwo bei der Hamas.

Klingbeil gehört zu den Politikern, denen man raten müsste, nicht ständig irgendeinen mittelscharfen Senf dazuzugeben. (Mit Material von dts)

057c6b83f8f6477585622c0a78e81a3f

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen