Ukraine-Krise: Ex-NATO-General Kujat übt scharfe Kritik an westlicher Politik!

General a.D. Harald Kujat, ehedem einer der höchsten NATO-Militärs, hat in einem Interview mit dem Analysten Philip Hopf seine tiefe Enttäuschung über die westliche Politik im Ukraine-Konflikt zum Ausdruck gebracht. Er beschreibt die Offensive als gescheitert und die russische Armee als effektiv und präzise. Die Verluste seien enorm und die Verschwendung von Menschenleben sinnlos. Der frühere Vorsitzende des NATO-Militärausschusses kritisierte die aktuelle westliche Politik scharf. Insbesondere die deutsche Politik sieht er als inkompetent und ignorant an. Er bedauerte, dass historische Lehren missachtet werden. Besorgt äußerte sich der international angesehene Militärstratege über die westliche Eskalationsbereitschaft sowie über das mangelnde Verständnis für die Gefahren einer Ausweitung des Konflikts. Kujat wies auf verpasste Gelegenheiten hin, die militärische Eskalation in der Ukraine zu verhindern und rügte die westliche Reaktion auf die russischen Sicherheitsbedenken, die im Dezember 2021 an die USA und die NATO herangetragen wurden. Kujat ist der Überzeugung, dass eine ernsthafte Auseinandersetzung mit diesen Forderungen und eine diplomatische Deeskalation den militärischen Konflikt hätten verhindern können. Kreml-Chef Wladimir Putin habe Friedensangebote gemacht.

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen