SCHEVENINGEN - PVV leader Geert Wilders responds to the results of the House of Representatives elections. ANP REMKO DE WAAL netherlands out - belgium out PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xx x484503597x originalFilename: 484503597.jpg

Islamkritiker Geerd Wilders gewinnt die Wahl in Holland

Endlich schlägt das politische Pendel mal in die andere Richtung, ansonsten wäre die Welt auch endgültig nach links hinten gekippt. Der wohl härteste und renommierteste Islamkritiker Europas hat die Wahl in den Niederlanden gewonnen:

Bei der vorgezogenen Parlamentswahl der Niederlande wird die Partei für die Freiheit (PVV) wohl stärkste Kraft. Laut einer Nachwahlbefragung des Meinungsforschungsinstituts Ipsos für den TV-Sender NPO1 kommt die rechtspopulistische und nationalkonservative Partei von Geert Wilders auf 35 von 150 Parlamentssitzen. Die liberale Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD) unter Führung von Dilan Yeşilgöz, der auch der bisherige Ministerpräsident Mark Rutte angehört, wird mit 23 Sitzen nur drittstärkste Partei.

Zweitstärkste Kraft wird voraussichtlich ein Zusammenschluss aus Arbeiterpartei (PvdA) und Grün-Links (GL), angeführt durch den ehemaligen Vizevorsitzenden der EU-Kommission, Frans Timmermanns. Die Exit Poll sieht sie bei 26 Sitzen. An vierter Stelle folgt mit 20 Sitzen die christdemokratische Partei Neuer Gesellschaftsvertrag (NSC) von Pieter Omtzigt, der eine intensiv diskutierte Affäre um rassistische Diskriminierung beim Kindergeld aufgedeckt hatte.

Die linksliberale Partei D66 von Rob Jetten dürfte zehn Sitze erhalten und die Bauer-Bürger-Bewegung (BBB) sieben. Die Sozialistischen Partei (SP) und der Christdemokratische Appell (CDA) stehen in der Nachwahlbefragung bei je fünf Sitzen, die Partei für die Tiere (PvdD) bei vier. Je drei Sitze würden das rechtspopulistische und nationalkonservative Forum für Demokratie (FvD), die konservative Christen-Union (CU) und die chrstlich-fundamentalistische Reformierte Politische Partei (SGP) erhalten.

Die linksliberale Partei Volt und die sozialdemokratische Partei Denk kämen der Exit Poll zufolge auf je zwei Sitze. Die rechtspopulistische JA21 und die populistische Rentnerpartei 50 Plus kämen auf je einen Sitz. Nicht mehr im Parlament vertreten wäre die antikapitalistische Partei BIJ1. Da die 150 Sitze des niederländischen Parlaments durch eine reine Verhältniswahl mit einer Sperrklausel von einem Sitz vergeben werden, haben auch viele kleinere Parteien die Chance auf einen Einzug ins Parlament.

Ob Wilders das Nachbarland führen wird, ist also noch nicht gesagt. Aber es ist ein wohl verdienter Sieg, der zeigt, dass die Bürger in anderen europäischen Ländern schon ein wenig weiter sind, als die Deutschen. Wenn jetzt nicht so schnell wie möglich Neuwahlen in Deutschland stattfinden, ist unser Land bald komplett isoliert und von Konservativen umzingelt, da wohl auch Le Pen in Frankreich siegen wird.

Dieses Ergebnis wird die Linken ärgern und die pseudo-patriotischen Wirrköpfe, die sich in letzter Zeit im vorauseilenden Gehorsam dem Islam verschrieben haben und die Gräueltaten der Hamas relativieren, schwer enttäuschen, haben sie doch wohl auf ein totes Pferd gesetzt.

Hier erste Stimmen:

Bildschirmfoto 2023 11 23 um 03.05.34

Bildschirmfoto 2023 11 23 um 03.06.04

Bildschirmfoto 2023 11 23 um 03.06.33

Bildschirmfoto 2023 11 23 um 03.07.11

Bildschirmfoto 2023 11 23 um 03.12.20Bildschirmfoto 2023 11 23 um 03.13.05

9557e618ca6c4c77b45640c30a8b5fc8

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen