Symbolfoto: Anas-Mohammed/Shutterstock

Palästinensische Kriegsverbrecher lassen weitere Geiseln frei

Jerusalem/Gaza – Um einen von den palästinensischen Islamterroristen geplanten Flächenbrand zu verhindern, haben die islamischen Bruderländer offenbar ein ernsthaftes Wort mit den Kriegsverbrechern und Völkermördern der Hamas ein ernstes Wort geredet, denn am Samstagabend sind weitere Geiseln von der radikal-islamistischen Hamas im Gazastreifen freigelassen worden. Es handele sich um 13 Israelis, sowie laut unterschiedlicher Medienberichte um weitere vier oder sieben Ausländer. Zuvor hatte sich die Übergabe um Stunden verzögert, weil die Hamas Israel vorwarf, die ausgehandelten Details des Abkommens nicht eingehalten zu haben.

So sei angeblich nicht genügend humanitäre Hilfe über den ägyptischen Grenzübergang Rafah in den Gazastreifen gelangt und Israel habe sich auch bei der Freilassung von palästinensischen Gefangenen nicht an die Vereinbarung gehalten. Unterhändler aus Katar, Ägypten und Israel hatten fieberhaft daran gearbeitet, das Abkommen zu retten. Es sah außerdem auch eine Feuerpause vor, die offensichtlich weitgehend eingehalten wurde.

Laut Medienberichten hatte insbesondere Katar hinter den Kulissen enormen Druck auf die Hamas ausgeübt, nachdem über Stunden ein Scheitern drohte. Bereits am Vortag war eine Gruppe von 13 Geiseln von der Hamas freigelassen worden, die am 7. Oktober aus Israel entführt worden waren, darunter auch vier Personen, die auch einen deutschen Pass haben.

Der Preis ist für die Israelis sehr hoch, schließlich müssen sie dafür jede Menge islamische Terroristen aus ihren Gefängnissen entlassen. Aber es zeigt auch, dass sie eben nicht die Monster sind, wie , wie sie von vielen Judenhassern, die sich in letzter Zeit auch in patriotischen Kreisen entlarvt haben, bezeichnet werden.

Israel bleibt weiterhin unbeirrt das Bollwerk der Freiheit und Demokratie, auch wenn der verfaulte Wertewesten schon längst die Seiten gewechselt und sich islamisiert hat. (Mit Material von dts)

ee07720cad1c4c2eaa5a6ea573436c74

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen