Foto: Reiner Haseloff (Archiv) (via über dts Nachrichtenagentur)

Herr Haseloff und sein Verständnis von Demokratie

Für einen treuen und obrigkeitshörigen CDU-Feldmarschall beginnt offensichtlich die Demokratie in der Union und endet bei den möglichen Koalitionspartnern am linken Ufer der Republik:

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sorgt sich um den Zustand der Demokratie in Deutschland. “Nach meinem Eindruck gibt es eine enorme Fragilität bei der Akzeptanz der Demokratie”, sagte er der “Mitteldeutschen Zeitung”. Es gäbe eine “Unzufriedenheit mit der Ausübung der Demokratie”, die gefährlich werden könne, wenn dadurch dann die Gegner der Demokratie gewählt würden.

“Da spielen Faktoren rein wie Kritik an handelnden Akteuren in Berlin oder Krieg und Krisen”, so Haseloff. “Zum Beispiel in Bayern – einer der reichsten Regionen der Welt – haben rund 31 Prozent der Wähler für Parteien rechts von der CSU gestimmt. Bei der aktuellen Insa-Umfrage zur Europawahl ist quasi der gesamte Osten blau. In Sachsen-Anhalt sind nur Wittenberg und der Harz noch schwarz.” Seinem Eindruck nach gebe es eine “enorme Fragilität bei der Akzeptanz der Demokratie”. Als Grund vermutete Haseloff, dass ein Teil der Bevölkerung die Verhältnisse in Deutschland als ungerecht empfinde.

Der Regierungschef nannte als Beispiel das Thema Netzentgelte: “Wir haben die Erneuerbaren hier sehr gut ausgebaut, bei uns sind die Stromkosten für die Menschen dadurch höher als in Süddeutschland – dabei ist dort das Einkommen höher. Und wir versorgen den Süden auch noch mit grünem Strom. Bei solchen Dingen muss man sich dann nicht wundern, wenn Menschen das Gefühl haben, dass es ungerecht zugeht in Deutschland, und in der Folge mit der Demokratie unzufrieden sind.”

Wie immer lässt Haseloff den Bereich, der den Bürgern wirklich am Herzen liegt, aus: Die Migrationskrise.

Wir können dem überforderten CDU-Mann aber gerne mal Nachhilfeunterricht geben und zitieren dabei die “MZ”, die er eigentlich kennen müsste:

“Ein 13-jähriges Mädchen hat am Montagabend auf dem Naumburger Revierkommissariat eine sexuelle Belästigung angezeigt. Wie die Polizei mitteilt, sei die 13-Jährige während der Gassi-Runde mit ihrem Hund im Naumburger Stadtpark von einem ihr unbekannten Mann angesprochen worden.”

Wie selbst die linke MZ dann zugeben musste:

“Bei dem unbekannten Mann handele es sich nach Angaben der Geschädigten um einen etwa 30-Jährigen arabischen Phänotyps.”

Sehen Sie, werter Herr Haselhoff, das ist ein Problem, was die Bürger beschäftigt und was Sie offensichtlich nicht lösen möchten. Dafür ist dann die AfD da – und sie ist kein Feind der Demokratie, wie sie behaupten. (Mit Material von dts)

577aee9dbf5a47ec9b4752d581ec5420

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen