Und wieder einmal müssen alliierte Kräfte Richtung Berlin ausrücken (Foto: Filmbildfabrik/Shutterstock)

“Alliierter Bauernprotest”: Berlin! Berlin! Wir fahren nach Berlin!

Noch immer – auch an Tag Fünf ihrer Proteste – legen die Bauern immer mehr nach und erreichen so immer mehr Menschen, die sie auf ihre Probleme aufmerksam machen und warum es für ihre Betriebe, unsere gewachsene Landwirtschaft und später auch der hiesigen Bevölkerung buchstäblich ums Überleben geht. Vielen ist noch nicht klar, dass sozialistische Planwirtschaft, die seit Jahrzehnten die Landwirtschaft zum Spielball von Ideologen gemacht hat, tatsächlich für eine tiefe Nachhaltigkeit steht: Nämlich für ein nachhaltiges Sterben der Eigenversorgungsmöglichkeiten für 80 Millionen Menschen in diesem Land.

von Peter Keuner

Der Zorn der Bauern kam spätestens durch die medial verbreiteten Falschaussagen zum Agrardiesel so richtig zum Überlaufen. Jeder Bauer weiß, dass es sich beim Agrardiesel weder um eine “Subvention“ handelt, noch um gnädige “Zuschüsse“ vom Staat, sondern – auf Antrag und Nachweis – um die Pauschal-Rückerstattung von 23,5 EUROCENT pro Liter Diesel, die “der Staat“ dem Bauer fälschlicherweise als “Dieselabgabe“ beim Tanken abgeknöpft hatte, am Ende des Kalenderjahres. Hintergrund: Eine Steuereinnahme kann in einem politischen Haushalt beliebig eingesetzt werden (oder glauben Sie, dass mit der zur Finanzierung der Kaiserlichen Flotte eingeführten “Schaumweinsteuer“ heute noch die Flotte Seiner Majestät finanziert wird?😉).

Anders sieht es bei einer Abgabe aus. Diese ist nämlich zweckgebunden. Die Einnahmen für eine Abgabe sind deshalb nur zu dem Zweck, für den die Abgabe erhoben und BEGRÜNDET wurde, verwendet werden. Die 49 EUROCENT, die jeder in Deutschland entrichten muss, wenn er einen Liter Diesel tankt, dienen dem Erhalt und Ausbau der Verkehrsinfrastruktur. Begründet wurde die Dieselabgabe mit der Abnutzung der Straßen durch die Benutzer. Nun ist es aber so, dass Bauern ihre Traktoren, wenn überhaupt, nur kurz für öffentliche Straßen, nämlich vom Hof zum Feld und dann zurück, nutzen. Den Löwenanteil brauchen sie auf den eigenen Feldern.

DESHALB wurde schon vor vielen Jahrzehnten  entschieden, dass Bauern pauschal knapp die Hälfte der Dieselabgabe zurückerhalten, weil die rechtliche Grundlage, also die Abnutzung der öffentlichen Straßen, weitestgehend entfällt. Und weil die Ampel lieber allein in 2022 knapp 10 Milliarden EURONEN für weltweite Irrsinns-Projekte (wie z.B. allein 210 Millionen EURONEN an die Weltraumnation Indien für “Klimafreundliche urbane Mobilität“) in aller Herren Länder rausrotzt, bekamen sie eine Maulschelle vom Verfassungsgericht verpasst. Nun suchen sie nach “Einsparpotential“, erstellen “Sparpläne“ und – jetzt kommt`s: Sie sparen nicht, sondern sie versuchen ernsthaft, weitere Einnahmen zu generieren, indem sie den Bauern ihre dereinst höchstrichterlich zuerkannten Rechte pulverisieren. UND DAS hat das Fass zum Überlaufen gebracht! Nun werden heute am 5 Protesttag der Bauern  die Kräfte und Traktoren für die große Sternfahrt auf Berlin am kommenden Montag gesammelt. Involvierte Bauern rechnen – allein aus Deutschland mit über 10.000 Traktoren.

Dazu kommen wohl noch jeweils mehrere tausend aus den Niederlanden, aus Frankreich, aus Polen, aus Belgien und sogar aus der Tschechei, Rumänien, Bulgarien und Italien sollen namhafte Kontingente anrollen. Es wird jedenfalls ein siedendheißer Montag in Berlin. Manche vermuten, dass bereits an den Tagen zuvor die Autobahnen nach Berlin hin unter die Kontrolle der Bauern gebracht werden sollen. Wir dürfen gespannt sein – Berlin! Berlin! Alle fahren nach Berlin!

e8c10ce770884082b4320332856441be

Themen

AfD
Brisant
Brisant
Deutschland
Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Brisant
Brisant
Brisant
Brisant
Hintergrund
Brisant
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Lotto Gewinnchancen - So steht es um die Wahrscheinlichkeit einer Ausschüttung
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen