Neulich in der Ukraine (Symbolfoto: Minerva Studio/Shutterstock)

Ukraine dankt dem deutschen Steuerzahler für das Füllen der Kriegskasse

cda752089365423597c3eb9c00382385

Bitte regen Sie sich nicht allzu sehr darüber auf, wenn  in Deutschland immer mehr Bürger verarmen, Infrastruktur und Wirtschaft verrotten. Das passiert alles nur zu einem guten Zweck:

Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Oleksii Makeiev, hat sich dankbar gezeigt für die EU-Beschlüsse zur langfristigen Unterstützung seines Landes. “Deutschland hat sich stark und konsequent für die heutige Entscheidung eingesetzt sowie für die Entscheidung zur Aufnahme der EU-Verhandlungen mit der Ukraine im Dezember”, sagte er der “Bild” (Freitagausgabe).

Deutschlands Unterstützung gehe “weit über europäische Themen hinaus” und sei ein “erfolgreiches Zusammenspiel vieler Ressorts”, so Makeiev. “Jedes deutsche Ministerium hat seine Rolle gefunden und unterstützt die Ukraine mit konkreten Maßnahmen.” Zudem sei “die Unterstützung der Ukraine zu einem selbstverständlichen Bestandteil aller Planungen” der “demokratischen Parteien im Bundestag” geworden.

“Die Deutschen, die Menschen sind auf unserer Seite – nicht nur mit ihren Steuern, sondern mit ihrer ganzen Seele”, sagte er. “Die Unterstützung der Ukraine ist kein Almosen, keine Solidaritätshilfe, sondern eine Investition in die Zukunft, eine Art Versicherung, ein Handeln im ureigensten deutschen Interesse.” Das hätte auch die Mehrheit der Deutschen verstanden.

Alles in allem sei die Bundesregierung “in Europa der größte Unterstützer der Ukraine in allen Bereichen – und seit kurzem auch ein wichtiger Ansporn-Geber”, so Makeiev. Deutschland gehe “mit gutem Beispiel voran und übernimmt damit eine Führungsrolle, die es längst verdient hat”.

Das könnte man durchaus auch als Armutszeugnis bewerten. Denn die Bundesregierung ist eigentlich in erster Linie  ihren Bürgern verpflichtet und hat kein Recht darauf, schwer verdientes Geld in ein Faß ohne Boden zu stopfen und dabei noch einen Krieg zu verlängern, der viele Tote fordert.

Und wer Selenskij kennt weiß, dass er immer nur kurze Zeit zufrieden ist und bald wieder beide Hände aufhält, bis Deutschland ausgelutscht ist. Der Vorschlag, das deutsche Bürgergeld direkt in die Ukraine zu überweisen, zeigt ja schon, worauf das alles hinauslaufen soll. (Mit Material von dts)

[hyvor-talk-comments]