Foto: Bärbel Bas (Archiv) (via dts Nachrichtenagentur)

Wir sind gerettet! Bas würde Deutschland selbst mit der Waffe verteidigen – vielleicht

Deutschland braucht sich wohl keine Sorgen mehr zu machen und auch keine Atombomben, denn wir haben offensichtlich genügend tapfere Frauen, die für unser Land an die Front gehen würden – so wie diese werte Dame hier:

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) würde Deutschland im Kriegsfall womöglich auch selbst mit einer Waffe verteidigen. “Kürzlich bin ich von Schülern gefragt worden, ob ich bereit wäre, selbst zu kämpfen – ich kann das nicht ausschließen”, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

“Aufgrund unserer Geschichte war ich grundsätzlich pazifistisch eingestellt, aber die Zeitenwende findet auch in meinem Kopf statt.” Fest stehe in jedem Fall für sie, so Bas, dass die Ukrainer ihr Land so tapfer verteidigten, verdienen “unseren höchsten Respekt”.

Die Bundestagspräsidentin brachte gleichzeitig die Einrichtung eines Bürgerrats ins Gespräch, der sich mit der Wiedereinführung der Wehrpflicht befassen soll. “Die Frage dürfte allerdings nicht allein auf die Wehrpflicht – ja oder nein – verengt werden, sondern müsste sich auf gesellschaftliches Engagement allgemein beziehen: Was müsste der Staat tun, damit ich mich ehrenamtlich engagiere?” Der Bürgerrat könne dabei auch die Meinung junger Menschen einbeziehen.

Da die Wehrpflicht nur ausgesetzt sei, könne man “im schlimmsten Fall” wieder darauf zurückgreifen. “Die alte Wehrpflicht möchte aber kaum jemand zurück”, sagte sie. “Der Verteidigungsminister lässt jetzt verschiedene Modelle prüfen.”

Genau, die neue Wehrpflicht sollte vor allen Dingen die Frauen und die vielen “Transiten” berücksichtigen und wenn dann noch Frau Baerbock und Frau Strack-Zimmermann (StraZi) dazustoßen würden, würde Putin sich freiwillig in irgendein sibirisches Loch verkriechen.

Ach, was wären wir bloß ohne Frau Bas! Eine wehrlose Nation. (Mit Material von dts)

d9e1703a76594f898e65077331304d70

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen