Zug (Bild: shutterstock.com/BELL KA PANG)

Arm ab: Tunesischer Frauenbelästiger stürzt nach Fummelversuch unter Zug

So hat sich das der Fummler aus Tunesien auch nicht vorgestellt: Nachdem der 22-jährige Faeser-Gast in einer Stuttgarter S-Bahn mehrmals versuchte, eine 24-Jährige sexuell zu nötigen, stürzte die tunesische Bereicherung vor den einfahrenden Zug. Arm ab.

Während das 22-jährige Goldstück aus Tunesien mehrmals versucht haben soll, eine 24-jährige Frau in einer S-Bahn gegen ihren Willen zu küssen und sie begrapschte, sollen laut Bundespolizei andere Fahrgäste dem Opfer der kulturellen Bereicherung zur Hilfe gekommen sein.  Auf dem Bahnsteig soll es dann zur Rangelei gekommen sein.

Aus bisher unbekannten Gründen stürzte der “Einzelfall-Mann” dabei ins Gleisbett, wo er dann von einer S-Bahn der Linie 2 erfasst wurde. Er kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Laut „SWR“ musste er operiert werden und verlor ein Teil seines Arms. Aktuell werten die Ermittler die Videoaufnahmen aus um unter anderem zu klären, warum der tunesische Frauenbegrabscher auf die Gleise gefallen war. Die Bundespolizeiinspektion Stuttgart ermittelt wegen sexueller Belästigung und schwerer Körperverletzung.

In den sozialen Medien scheint sich die eine oder andere Erkenntnis durchzusetzen:

“Hätte er mal lieber eine Armlänge Abstand gehalten.”

“Wenn er seine Griffel bei sich behalten hätte, hätte er seine Griffel nun noch.”

“Die Strafe ist ähnlich wie im Kalifat”

“Das Problem ist nun aber, er wird wohl niemals abgeschoben und wird auch nie arbeiten, sprich die nächsten 60 Jahre wird er auf Steuerzahlerkosten hier bleiben und erzählen wie gemein das Land und die Bewohner sind”

“Das blöde ist, er hat immer noch einen Arm mit den er Frauen begrapschen kann.”

(SB)