Neulich beim Notarzt (Foto: ilovephoto_KA/Shutterstock)

Landleben: Warten, bis kein Arzt kommt

f9f642ef2e0f401d9c780336f39ebe00

Hier in Deutschland funktioniert so gut wie gar nichts mehr und auf dem Land noch weniger. Das betrifft vor allen Dingen die Gesundheitsversorgung.  Aber das scheint die Bonzen in Berlin und in den anderen Großstädten nicht sonderlich zu interessieren:

Der Städte- und Gemeindebund hat jetzt noch einmal eindringlich dazu aufgerufen, die ärztliche Versorgung auf dem Land zu verbessern. “Eine gute medizinische Versorgung darf nicht vom Wohnort abhängen”, sagte der Hauptgeschäftsführer des Kommunalverbands, André Berghegger, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

Die Zustände seien mancherorts kaum noch tragbar. In vielen Regionen seien Leistungen nur noch mit langen Wartezeiten und weiten Wegen zu bekommen. “Gerade abseits der Ballungsräume ist die Versorgung auch bei hausärztlichen Leistungen ausgedünnt.” Deutschland brauche “eine echte Gesundheitsreform und keinen Flickenteppich von unterschiedlichen Lösungen”, forderte Berghegger. Eine solche Reform müsse die ambulante wie auch die stationäre Versorgung in den Blick nehmen.

Der Hauptgeschäftsführer verwies darauf, dass viele Kommunen die Ansiedlung von Ärzten unterstützt und sogar medizinische Versorgungszentren geschaffen hätten. Tatsächlich liege die Verantwortung aber bei den kassenärztlichen Vereinigungen. “Wir erwarten, dass sie dieser Aufgabe auch gerecht werden und die Kommunen, die mit verschiedenen Maßnahmen in Vorleistung treten mussten, finanziell entschädigt werden”, so Berghegger. Die kassenärztlichen Vereinigungen seien auch gefordert, die Patienten ernsthaft bei der Vermittlung von ärztlichen Leistungen zu unterstützen.

Berghegger rief Bund, Länder und Gemeinden dazu auf, die Unterfinanzierung von Krankenhäusern bei den Betriebskosten zu lösen. “Die Situation spitzt sich immer weiter zu. Es sind bereits erste Insolvenzen mit entsprechenden Versorgungslücken zu verzeichnen”, warnte er.

Hoffentlich wird diese Warnung ernst genommen, ansonsten wird das Leben auf dem Land wirklich lebensgefährlich. Aber vielleicht werden dann ja auch ein paar so dringend benötigte Wohnungen frei. (Mit Material von dts)