Foto: Demo der "Identitären Bewegung" (Archiv) (via dts Nachrichtenagentur)

Die Hatz geht weiter: MAD prüft Verbindungen zu rechtsextremer “Identitärer Bewegung”

ecb0d5ee7e324666bff7ed3a13e8f719

Wenn die linke Putzkolonne erstmal mit dem Wischlappen wedelt, bleibt nicht mehr viel von der Demokratie übrig. Das müssen sie von ihrem großen Vorbild Josef abgekupfert haben.  Die Masche dabei ist ganz einfach: Irgendein Störfaktor wird als rechtsextrem markiert, dann kriminalisiert und dann geht’s rund, bis irgendwann alle Staatsdiener nur noch die Faust ballen können.

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) der Bundeswehr prüft aktuell mehrere Personen, die in Verbindung zur rechtsextremen “Identitären Bewegung” (IB) stehen sollen. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linkengruppe im Bundestag hervor, über die das “Handelsblatt” berichtet. Es geht um “eine mittlere zweistellige Zahl an Verdachtspersonen”, heißt es in dem Dokument. Nähere Angaben zu den Verdachtspersonen, ob es sich etwa um ehemalige oder aktive Bundeswehrangehörige handelt, wurden nicht gemacht.

Der SPD-Innenpolitiker Sebastian Hartmann sagte dem “Handelsblatt”, gerade auch in der Bundeswehr müsse eine “Null-Toleranz-Politik” gelten. “Jeder Extremist in der Truppe ist hier einer zu viel.” Der Grünen-Innenpolitiker Marcel Emmerich verlangte ein entschlossenes Vorgehen gegen “Verfassungsfeinde”. “Sie sind nicht nur eine Gefahr für unsere Sicherheit, sondern beschädigen auch das Ansehen von Polizei und Bundeswehr und das Vertrauen in unsere Institutionen.” Der CDU-Sicherheitspolitiker Roderich Kiesewetter forderte eine rasche und gründliche Aufklärung der Prüffälle. “Wer Teil der Identitären Bewegung ist, kann nicht gleichzeitig unseren Staat in der Bundeswehr verteidigen.”

Die FDP-Politikerin Agnes Strack-Zimmermann kritisierte das zögerliche Vorgehen der Bundeswehr im Fall des AfD-Abgeordneten Hannes Gnauck, dem der Bundestag jüngst die Immunität entzogen hatte. Gnauck ist Bundesvorsitzender der AfD-Jugendorganisation, die teils enge Kontakte zur “Identitären Bewegung” pflegt. Es sei “schwer nachzuvollziehen, ja ärgerlich”, dass sich die zuständigen Bundeswehrermittler jetzt erst entschieden hätten, ein formelles Disziplinarverfahren gegen Gnauck einzuleiten, um den Fall dann vor einem Truppendienstgericht zu verhandeln. “Mal sehen, was dabei so alles herauskommt. Möglicherweise auch, mit wem er so in Verbindung stand und noch steht”, sagte die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses.

Die Polizei ist so gut wie komplett von Linken gekapert worden, irgendwelche rechten Reste fegt der neue Polizeibeauftragte aus dem Haus, jetzt ist die Bundeswehr dran, danach die komplette Justiz und dann geht es weiter, bis nirgendwo mehr ein “Rechter” in irgendeiner staatlichen Behörde arbeitet.

So geht Revolution von oben. (Mit Material von dts)