Dö Dö Dö Döp Dö (FooTToo/Shutterstock)

Lächerlich: Wiesn-Verbot für “L’Amour Toujours”

Die Reaktionen auf den Sommerhit 2024 werden immer lächerlicher:

Jetzt folgt das Wiesn-Verbot für den Hit “L’Amour Toujours” von Gigi D’Agostino: Da der 80er-Jahre-Techno-Hit zuletzt immer häufiger als Unterlegscheibe für böses Gedichte verwendet wurde wie zuletzt auf Sylt und auf der Erlanger Kirchweih (aber wohl auch auf jeder zweiten privaten Fete, hat sich er Wiesn-Meister jetzt für ein Verbot des Songs entschieden.

Der dazu gehörige Spruch stinkt schon, aber muss wohl sein:

Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner: “Das Oktoberfest ist fremdenfreundlich, international und weltoffen. Dieses über Jahrzehnte aufgebaute Image will sich München auch durch ein zweckentfremdetes “L‘Amour Toujors” nicht kaputt machen lassen.”

Ist nun das Problem gelöst, kennt Baumgärtner nicht den Begriff A Cappella? Das Ding ist durch, das Ding geht durch die Decke und je mehr die Linken kreischen, desto mehr wird “zurückgehitlert”.

Der einzige, der hier wirklich bestraft wird, ist der Künstler DJ Gigi D’Agostino, denn der muss jetzt auf die Gema-Einnahmen verzichten. Dämlicher als dieses Verbot geht es eigentlich nicht mehr.

Außerdem sind die Wies’n überall:

Und immer daran denken: Diese eigenwillige Interpretation eines alten Hits ist nicht rassistisch oder ausländerfeindlich sondern nur ein Spaß, um die armen, reaktionären linken Spießer zu ärgern!