Foto: Höcke-Team

Björn Höcke: Syrische Republik Deutschland

In “Ausnahmefällen” kann ein Zuwanderer nach der neuerlichen Reform des Staatsangehörigkeitsrechts schon nach drei Jahren deutscher Staatsbürger werden.

Von Björn Höcke auf Telegram

Bisher waren regelmäßig acht Jahre Aufenthalt in Deutschland notwendig. Diese Frist ist im letzten Jahr für jene verstrichen, die im Jahr 2015 im Zuge der illegalen Grenzöffnung nach Deutschland kamen. Das zeigt sich nun auch an der Zahl der Einbürgerungen: 200.095 Menschen bekamen den deutschen Paß, die meisten davon sind syrischer Abstammung. Das entspricht fast der Einwohnerzahl Erfurts.

Dem gegenüber werden die alteingesessenen Deutschen immer weniger: 1.003.000 Sterbefälle wurden im vergangenen Jahr verzeichnet, aber nur 693.000 Geburten.

Von einem »Bevölkerungsaustausch« darf man nicht sprechen – aber vielleicht noch von “neuen Realitäten”, mit all ihren Begleiterscheinungen. Diesen neuen Realitäten tragen auch die Wahlkampfstrategen der Kartellparteien Rechnung, wenn sie vor allem die Gruppe der Muslime zunehmend umwirbt. Vielleicht ist es auch ihre letzte Hoffnung, nachdem das ursprüngliche Volk, dessen Wohle alle Kraft zu widmen sie gelobten, ihnen nicht mehr vertraut.