Richerinnen (Symbolbild: shutterstock.com/Nachdrücklich begrüßt der djb die Erweiterung des Tatbestands der erzwungenen Schwangerschaft und die geschlechtsneutralen Formulierungen „schwangerer Mensch“ bzw. „schwangere Person“ in Abkehr von der bisherigen Formulierung „schwangere Frau“, die verdeutlichen, dass die Verbrechen sich gegen Opfer jeglichen Geschlechts richten können)

Frauenfeindlicher Schwachsinn beim Deutschen “JuristiNNenbund”

56123f84c3b344ccb48f47784f7bc019

Wieviel frauenfeindlichen Schwachsinn müssen wir uns eigentlich noch geben? Der sogenannte “Juristinnenbund” findet es aktuell großartig, dass die Formulierung „unter Zwang geschwängerte Frauen“ gestrichen und durch „unter Zwang geschwängerte Menschen“ im Völkerrecht ersetzt wird und begründet dies damit, dass davon „jegliches Geschlecht“ betroffen sein könne, nicht nur das weibliche. 

Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) ist sowas von aus dem fake-feministischen Häuschen. Anlass hierfür ist der zum Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Völkerstrafrechts aus dem Hause Buschmann. In einem 6-seitigen Schreiben bedankt sich der djb, ein auf  Steuerzahlerkosten agierende gemeinnützige, angeblich feministische Verein, beim fake-liberalen Justizminister Marco Buschmann für seinen nächsten frauenfeindlichen Schwachsinn. Denn: im benannten Völkerrecht soll die Formulierung „unter Zwang geschwängerte Frauen“ gestrichen und durch „unter Zwang geschwängerte Menschen“ ersetzt werden. Die nur noch als geisteskrank zu bezeichnende Begründung:  „jegliches Geschlecht“ kann davon betroffen sein, unter Zwang geschwängert zu werden.

Der wortwörtlich durch den Deutschen JuristINNenbund zu Papier gebrachten Schwachsinn lautet: W”Nachdrücklich begrüßt der djb die Erweiterung des Tatbestands der erzwungenen Schwangerschaft und die geschlechtsneutralen Formulierungen „schwangerer Mensch“ bzw. „schwangere Person“ in Abkehr von der bisherigen Formulierung „schwangere Frau“, die verdeutlichen, dass die Verbrechen sich gegen Opfer jeglichen Geschlechts richten können”.

In den sozialen Netzwerken findet man, dass Juristinnen, die an Schwangerschaften bei Männern glauben, wegen nachgewiesener Dummheit ihre Lizenz verlieren sollten.

Andere machen darauf aufmerksam: “Folks, es ist nur albern, was sich hier abspielt. Unsere Gesellschaft hat gewaltige Probleme und unsere Regierung setzt Themen auf die Tagesordnung, die ein Promilstel in unserem Land tangieren. Die ewige Kulissenschieberei muss ein Ende haben! Werdet endlich wach und jagdt diese Systemmaden zum Teufel!”

(SB)