Friedrich Merz (Bild: shutterstock.c9om/penofoto)

Merz verspricht den Wählern: Mit der CDU wird sich nichts ändern!

20dcdbb4dc734c16801afd45a3cf67da

CDU-Chef Friedrich Merz ist offenbar felsenfest entschlossen, seine Partei endgültig in den Orkus der Geschichte zu katapultieren. Seine an sich schon absurde und antidemokratische „Brandmauer“ gegen die AfD hat er nun auch noch auf das „Bündnis Sahra Wagenknecht“ (BSW) ausgedehnt. Auf die Frage, ob er bereit sei, über eine Zusammenarbeit oder Koalition mit dem BSW nachzudenken, um AfD-Ministerpräsidenten im Osten zu verhindern, erklärte Merz in der ARD: „Das ist völlig klar, das haben wir auch immer gesagt. Wir arbeiten mit solchen rechtsextremen und linksextremen Parteien nicht zusammen.“ Dabei bezeichnete er Wagenknecht zugleich als links- und rechtsextrem! Dann schob er auch noch den Satz nach: „Wir wollen Mehrheiten gewinnen.“

Merz’ Ausführungen grenzen geradezu an Wahnsinn. Denn: Spätestens seit Sonntag muss man die AfD in Ostdeutschland als Volkspartei ansehen. Sie ist dort überall die mit Abstand stärkste Kraft. Und das BSW errang aus dem Stand und nach erst wenigen Monaten seiner Existenz spektakuläre Erfolge, weil es sich ebenfalls gegen die islamische Massenmigration und den links-woken Wahnsinn der Ampel ausgesprochen hat. Die Wähler, nicht nur, aber ganz besonders eindrücklich im Osten, haben mit allen ihnen zu Gebote stehenden Mitteln demonstriert, dass sie eine fundamentale Abkehr von linker Politik wollen, indem sie jede Partei wählten, die sich möglichst radikal von Rot-Grün unterscheidet.

Schattendasein der Ampel im Osten

Die Ampel-Parteien führen im Osten nur noch ein Schattendasein. Der Wunsch nach einer rechtskonservativen Regierung ist mit Händen zu greifen – und Merz fällt nichts Anderes ein, als ihn öffentlich zurückzuweisen und zu erklären, dass die Union im Grunde nur mit SPD, Grünen und FDP koalieren wird – genau den Ampel-Parteien, die eine vernichtende Niederlage nach der anderen einfahren, weil die Menschen sie endlich loswerden wollen.

Solange die Union sich dieser Einsicht nicht öffnet, ist sie nichts anderes, als eine weitere Erfüllungsgehilfin von Grünen und SPD, die in einer Koalition mit der CDU ihre Ziele genauso gnadenlos durchpeitschen werden wie in der Ampel-Regierung. Die Union hat keine eigene Identität mehr und enthält den Wählern systematisch das vor, was sie unmissverständlich von ihr einfordern – nämlich ein klares konservatives Profil. Mit Merz` völlig irrationalem Kurs verdammt sie sich mittelfristig zur politischen Bedeutungslosigkeit, weil immer mehr Menschen den linken Wahnsinn einfach nicht mehr aushalten, und zwar weder psychologisch, noch finanziell, noch kulturell. (TPL)

[hyvor-talk-comments]