Foto: Philipp Türmer (Archiv) (via dts Nachrichtenagentur)

Jusos wollen Islamisten vor Islamisten schützen!

88081f5717d94d4c99062d14c7baa8e5

Die Afghanen, die hier wie wild mit den Messern herumfuchteln und in den Städten eine Blutspur hinter sich her ziehen, haben wohl eines gemeinsam: Sie sind alle Anhänger des “harten” Islams, der vor allen Dingen in ihrem Heimatland gepredigt wird. Ihr “schlechtes” Verhältnis zu Frauen und “Ungläubigen” ist entsprechend und hat unserer Art zu leben nun mal gar nichts zu tun.

Die einzige Lösung, die eben den Frauen und den Ungläubigen hier nutzen würde, wäre, sie wieder nach Afghanistan abzuschieben. Sie wird ja auch diskutiert und es könnte sich diesbezüglich endlich mal was bewegen.

Aber es gibt ja noch die Jusos:

Juso-Chef Philipp Türmer hat die Ankündigung des Bundeskanzlers Olaf Scholz (SPD) zur Prüfung von Abschiebungen von Straftätern nach Afghanistan und Syrien verurteilt. “Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit den Taliban wäre kein Erfolg, sondern ein Rückschritt im Kampf gegen den Islamismus”, sagte der Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Jungsozialisten in der SPD (Jusos) dem Nachrichtenportal “Watson” am Mittwoch.

“Gleichzeitig unterwandern wir als Gesellschaft mit solchen Forderungen sogar unseren Rechtsstaat”, so Türmer. Der Grundsatz “Aus den Augen aus dem Sinn” sei noch nie klug gewesen, um Straftäter ihrer gerechten Strafe zukommen zu lassen.

Türmer rief insbesondere Sozialdemokraten dazu auf, die Hoheit über diese Debatten zu gewinnen. “Wir dürfen uns nicht mehr von rechts treiben lassen oder in das Lied der Konservativen einstimmen.”

Dass sich so viele Parteivertreter der SPD in die Protestwelle nach den “Correctiv”-Recherchen zu den Plänen der AfD eingereiht hätten, sei ein gutes Zeichen gewesen, sagte der Juso-Vorsitzende. Doch das reiche nicht, “wenn sich die SPD-geführte Bundesregierung ständig von Konservativen und Rechten in Debatten treiben lässt”. Dazu zähle die Ankündigung der Prüfung von Abschiebungen nach Syrien und Afghanistan.

Die Jusos fordern also ein Bleiberecht für islamische Vergewaltiger, Terroristen und Mörder. Was wohl die Angehörigen des ermordeten Polizisten von Mannheim dazu sagen würden? (Mit Material von dts)

[hyvor-talk-comments]