Foto: Carsten Linnemann (Archiv) (via dts Nachrichtenagentur)

Linnemann kriegt parteiinternen Ärger wegen seiner “Migrations-Äußerung”

0a9bb0b01d9b4bcf8afa462f4648edf1

Da spricht mal ein Unionspolitiker das aus, was den meisten Bürgern am Herzen liegt – und schon bekommt er von den Grünen in seiner Partei was auf die Mütze:

CDU-Generalsekretär Carsten Linnemann löst mit Äußerungen zur Migrationspolitik in seiner eigenen Partei Unmut aus. Ihm wird eine zu große Fokussierung auf das Thema vorgeworfen. Linnemann hatte gesagt, die Ampel-Koalition patze “bei den drei wichtigsten Themen, die da lauten: Migration, Migration, Migration. Dadurch haben wir an allen Ecken und Enden – von den Krankenhäusern über den Wohnungsmarkt bis in die Schulen – eine komplette Überforderung unseres Landes”.

Der stellvertretende Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Dennis Radtke, sagte der “Süddeutschen Zeitung”: “Wir dürfen uns als Union thematisch nicht eindimensional aufstellen.” Die Migrationspolitik sei zwar wichtig, “aber andere Themen brennen genauso”. Das gelte zum Beispiel für die Themen “bezahlbarer Wohnraum, Kita-Betreuung, Pflege oder Lebenshaltungskosten, die bis weit in die Mitte hinein die Lohnerhöhungen aufgefressen haben”. Radtke ist Europaabgeordneter, er soll im September Nachfolger von Karl-Josef Laumann an der Spitze der CDA werden.

Linnemann hatte außerdem gesagt, Deutschland stehe “vor zwei ganz großen Herausforderungen, von denen alles andere abhängt: Migration und Wettbewerbsfähigkeit”. Alle anderen Fragen, “angefangen bei der Klimapolitik bis zur Sozialpolitik”, könnten nur beantwortet werden, wenn “diese beiden Herausforderungen endlich angegangen und auch bewältigt werden” würden. Radtke findet dagegen, dass man die Sozialpolitik nicht hintanstellen darf. In Deutschland stünden gerade “Hunderttausende Jobs auf der Kippe – wer da einseitig auf Migration setzt, spielt am Ende nur der AfD in die Karten”. Die Menschen hätten “das Vertrauen in den Staat verloren und fühlen sich im Alltag alleingelassen. Wenn wir das nicht adressieren, ebenso klar wie empathisch, dann kommen wir nicht vom Fleck als Union”.

Radtke sitzt seit mehr als zehn Jahren auch im Landesvorstand der nordrhein-westfälischen CDU. Vorsitzender der Landespartei ist Ministerpräsident Hendrik Wüst, der zusammen mit den Grünen regiert. “Meine CDU in NRW steht bei 38 Prozent – das sollte für uns überall der Maßstab sein, damit stabile Zweier-Koalitionen möglich sind”, sagte Radtke mit Blick auf die Umfragewerte der Union im Bund. Dort stehen CDU und CSU derzeit lediglich bei etwa 30 Prozent.

Entweder Radtke kann keine Zusammenhänge erkennen, oder er will hier in böswilliger Absicht etwas unter den Teppich kehren: Die Sozialpolitik, bezahlbarer Wohnraum, Kita-Betreuung, Pflege oder Lebenshaltungskosten – all das hat direkt oder indirekt mit der Migrationspolitik zu tun.

Wäre diese nicht so katastrophal, hätten wir viele Probleme überhaupt nicht. Und wer sich überhaupt nicht um die Migrationsprobleme kümmert, spielt der AfD in die Hände – und nicht umgekehrt. Radtke sollte sich aus der Politik zurück ziehen, sie scheint ihn zu überfordern. (Mit Material von dts)

[hyvor-talk-comments]