Foto: Collage

Statt „Sommermärchen 2.0“ zurück in die Realität

074bbb80da3e448ea7eab3d7b0edef99
Ein brillantes spanisches Kopfballtor in letzter Minute der Verlängerung hat alle politischen Hoffnungen platzen lassen, die Deutschen mit einem neuen „Sommermärchen“ wie 2006 mit den realen Problemen des Landes zumindest für einige Zeit zu versöhnen. Nüchtern betrachtet ist das auch gut so. Denn das Deutschland von 2024 hat sich in den vergangenen 18 Jahren sehr zu seinem Nachteil verändert und befindet sich in einem schleichenden Niedergang, dessen Dynamik zunehmen wird.
Von Wolfgang Hübner
Dieser Niedergang, dessen Auswirkungen auch vielen ausländischen Besuchern der Fußballeuropameisterschaft nicht verborgen blieb, kann nicht von sportlichen Erfolgen überspielt werden. Die sogenannte Einigung der Berliner „Ampel“-Regierung über den Haushalt ist ein Beispiel dafür, dass die politischen Probleme verdrängt werden. Mit Kanzlersprüchen vom „Turbo“, der jetzt eingeschaltet und die Wende zum verheißenen Wirtschaftswunder bringen soll, ist nichts getan.
Denn weder die Regierung noch die Union als Scheinopposition können erklären, wie massiv aufgerüstet und die Ukraine mit vielen Milliarden gefüttert werden soll, ohne sich entweder auf Kosten kommender Generationen maßlos zu verschulden oder die technische und soziale Infrastruktur noch mehr zu vernachlässigen als ohnehin schon. Und statt sich über den Putin-Besuch des einzigen europäischen Staatsmanns von Format, also von Viktor Orban, aufzuregen, leistet sich Deutschland eine Außenministerin, die in der Welt verlacht wird.
Was soll man von einem Kanzler halten, der uns lange ernsthaft erzählt hat, der offensichtlich altersschwache US-Präsident Joe Biden sei bestens in Form? Wahrscheinlich hat er das auch deshalb getan, weil sowohl die politische Klasse wie die gleichgeschalteten deutschen Systemmedien nach der idiotischen Dämonisierung des hellwachen Realpolitikers Putin in präventiver Panik vor einer Wiederkehr von Donald Trump sind.
All das und die brisante Entwicklung im Nachbarland Frankreich sollten mit dem „Sommermärchen 2.0“ und Olaf als Siegeskanzler vergessen gemacht werden. Ist nicht gelungen, trotz eines SPD-Funktionärs als DFB-Präsident. Und auch Völkerrechtsexpertin Annalena Baerbock und Märchenspezialist Robert Habeck kostümiert im DFB-Trikot haben das nicht verhindern können. Die Realität war mal wieder stärker, diesmal in Gestalt eines Spaniers mit dem schönen Namen Merino.
[hyvor-talk-comments]