Screenshot

Als Nato-Kanonenfutter bitte nur Weiße

10cd44a255ed47a69986d67090ed4f20

Kein Werbefilmchen ohne Anbetung des Divesitygötzen. Zwingend muss mindestens eine maximal pigmentierte Person oder zumindest ein Nichtweisser die Botschaft verkünden. Geht es jedoch darum, für den anstehenden Krieg Nato-Kanonenfutter anzuwerben, dann geht es plötzlich nicht darum vielfältig zu sein.

Egal welche zufällig ausgewählten Werbefilme, das im besten Deutschland, das wir je hatten, an das hiesige Konsumentenmaterial gerichtet ist, kommt ohne “Diversity” aus. Man wird sich maximal schwer tun, einen Werbestreifen von McDonalds, Tchibo oder C&A zu finden, in dem nur Weisse die jeweiligen Produkte bewerben.

Ganz anders aber, wenn es darum geht, Kanonenfutter für den bevorstehenden Krieg gegen Russland anzuwerben. In dem neuen Werbefilmchen der Nato ist der Streifen komplett diversitätsfrei gehalten. Kein Maximalpigmetierter, keine Ich-weiß-nicht-welches-Geschlecht-ich-heute-habe-Gestalt, kein Muslim mit Gebetsteppich unter dem Arm wirbt in dem Propagandastreifen für das bevorstehende Gemetzel. Stattdessen bewirbt man verstärkt Frauen. Gleich im ersten Bild schaut uns eine blonde, blauäugige junge Frau in die Augen und verkündet: “NATO bedeutet Zukunft”:

 

In den Kommentarspalten stellt man sich die Frage: “Warum kämpfen keine Migranten?” Andere stellen fest: Was allein in den letzten Stunden und Tagen alles über unsere Köpfe hinweg entschieden wird, ist der Wahnsinn. Deutschland gerät in den Mittelpunkt in Kriegszeiten. Deutschland wird mit Zustimmung dieser Bundesregierung zur Kommandozentrale des Krieges USA gegen Russland aufgebaut. Und diejenigen, die in diesem Krieg an der Front sterben sollen, sind weiße Biokartoffeln. POCs und sonstige Diverse halten dann an der Heimatfront die Stellung.

(SB)

 

[hyvor-talk-comments]