Cash for Vaccinations... (Symbolbild:Imago)

Amtsärzte: Bürger sollen sich wieder ordentlich durchboostern – auch wenn’s überhaupt nichts bringt?

In immer kürzeren Abständen werden jetzt neue Impfstoffe auf den Markt gekippt, einfach, weil man damit so wunderbar leicht sehr viel Geld verdienen kann. Schändlich dabei ist das Verhalten einiger Organisationen, die sich eigentlich der Gesundheit der Patienten verpflichtet fühlen müssten:

Die deutschen Amtsärzte haben sich ausdrücklich für eine breite Nutzung der neuen, an BA.1 angepassten Omikron-Impfstoffe ausgesprochen. Viele Bürger stellten sich jetzt die Frage, ob sie diese Impfstoffe für eine Booster-Impfung nehmen oder besser auf die an BA.4 und BA.5 angepassten Präparate warten sollten, sagte Johannes Nießen, Vorsitzender des Bundesverbands der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienste (BVÖGD) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). Wer sich jetzt eine vierte Impfung holen wolle, sollte jedoch nicht zögern und auf weitere Impfstoffe warten.

“Er macht nichts falsch, wenn er den BA.1-Impfstoff nutzt.” Nießen wies gleichzeitig darauf hin, dass man zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen könne, welcher der beiden Impfstofftypen im Herbst und Winter besser schütze. Bislang fehlten dazu die nötigen Daten.

“Wir wissen nicht einmal, welche Variante im Herbst und Winter dominant sein wird”, so der Amtsärzte-Chef. Es könne durchaus sein, dass es wieder der BA.1-Subtyp ist. “Klar ist aber auch: Impfen hilft immer”, so Nießen.

Unfassbar, diese Aussage. Es gibt also überhaupt keine Daten darüber, ob irgendein Impfstoff überhaupt was bringt. Und es gibt garantiert auch keine Daten darüber, wie es mit den Nebenwirkungen ausschaut. Schlimm, dass ausgerechnet in dieser Branche die Gier so großgeschrieben wird.

Aber sie werden alle auf den Impfstoffen sitzen bleiben – es sei denn, Lauterbach treibt Deutschland wieder in den Lockdown, weil sich die Menschen im Herbst und Winter naturgemäß erkälten. (Mit Material von dts)

43b62af734bd4769bda8a1e7dc4664b0

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen