Gewaltsamer Grenzübertritt (Symbolbild: shutterstock.com/Von Ververidis Vasilis)
Illegaler Grenzübertritt (Symbolbild: shutterstock.com/Von Ververidis Vasilis)

Deutschland nimmt mehr Syrer, Afghanen und Türken auf, als alle anderen EU-Staaten zusammen

Zu Hunderttausenden fluten sie nach Europa mit dem Ziel: Deutschland. Die aktuellen Zahlen zeigen: Das ideologisch weichgeklopfte Gutmenschenland hat mehr Syrer, Afghanen und Türken aufgenommen als die übrigen EU-Staaten zusammen.

Es ist Anfang April. Bisher wurden allein in diesem Jahr schon mehr als 70.000 Asylanträge gestellt. Die wichtigsten Herkunftsstaaten der sogenannten “Schutzsuchenden” in der EU sind Syrien, Afghanistan und die Türkei. Migranten aus diesen drei Staaten stellten im ersten Quartal dieses Jahres jeweils mehr Anträge in Deutschland als in allen übrigen EU-Staaten zusammen.

Das offenbaren Zahlen der EU-Asylagentur. Bis zum Stand 28. März registrierte die Agentur fast 28.000 Asylanträge von Syrern und Afghanen europaweit. 67 Prozent der „syrischen“ Anträge entfielen auf Deutschland und 52 Prozent der „afghanischen“. Von den fast 16.000 Türken, die bisher in diesem Jahr Asylanträge in der EU stellten, taten dies laut den vorliegenden internen EUAA-Daten 60 Prozent in Deutschland. Wie die Welt ausnehmend offen und transparent berichtet, hat Deutschland so über die vergangenen Jahre die mit Abstand größten Diaspora-Gruppen dieser drei Staaten aufgenommen.

Zu dieser Massenflutung Deutschlands –  die Antragszahlen liegen jetzt schon 88 Prozent über dem Vorjahreszeitraum – kommen die ungefähr zwei Millionen Asylzuwanderer, die nach Angela Merkels Einladung mehrheitlich illegal über sichere Drittländer, wo sie ausnahmslos schon sicher vor Verfolgung und Krieg waren, auf  Steuerzahlerkosten einreisten, noch rund eine Million Ukrainer. Ein Drittel der mehr als eine Million Ukrainer sind unter 18 Jahre alt. Das spiegelt sich nun- wie bereits bei den vorherigen Kriminalimporten- in der Statistik wider. Und auch die Ukrainer bevorzugen als Zielland – neben Polen – Deutschland.

Der Grund für all diese Migranten, nach Deutschland zu “flüchten”: Die komfortable Rundumversorgung. Garant dafür, dass diese Zahlen noch weiter anschwellen werden: Die Ampel-Regierung und die dafür zuständige, linksradikale SPD-Innenministerin Nancy Faeser. Die Antifa-Freundin ist sogar dazu übergegangen, bereits anerkannten Flüchtlingen – vor allem aus Griechenland – in Deutschland ein weiteres Asylverfahren zu gewähren. Dabei handelt es sich vor allem um Syrer, aber auch Afghanen, die dann hierzulande fast ausnahmslos anerkannt werden. Das massenhafte Einfliegen von Afghanen – rund 30.000 Personen kamen über das sogenannte “Ortskräfte-Verfahren” – stocken die afghanischen Community hierzulande weiter auf. Hinzu kommen  Monat für Monat 1000 Afghanen die über das „Bundesaufnahmeprogramm für gefährdete Afghaninnen und Afghanen“ nach Deutschland migriert werden. Etwa 50 Prozent dieser Gruppe sollen laut der Welt Absolventen von Koranschulen, geschult „in der Scharia, im religiösen Rechts- und Wertesystem des Islam“, sein.

Während dieses Land mit mehrheitlich muslimischen, jungen, männlichen Migranten geradezu geflutet wird, finden die Bürger, die diese Zuwanderungsparty bezahlen, im eigenen Land keinen bezahlbaren Wohnraum mehr. Ihre Kinder werden in maroden staatliche Schulen gesteckt, die wegen eines immer höher werdenden Migrantenanteils nicht mehr beschulbar sind und das Sicherheitsgefühl erodiert im gleichen Ausmaß wie die Kriminalität im besten Deutschland, das wir je hatten, ansteigt.

Faeser lehnt derweilen einen Aufnahme-Stopp von “Flüchtlingen” kategorisch ab. Zudem kann die Genossin die Forderungen der Kommunen nach mehr Geld vom Bund für die Unterbringung von “Flüchtlingen” und Migranten nicht nachvollziehen. Sie findet es “seltsam, wenn jetzt schon – Anfang April dieses Jahres – gesagt wird, das Geld für dieses Jahr reiche nicht aus”, so Faeser den Zeitungen der Funke Mediengruppe. (SB)

 

 

c13bb508c2024a07a56af1677cba4a8d

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen