Stephen Cottrell (Bild: fourandfifteen; siehe Link; CC BY 2.0)

Nächster klerikaler Wokeness-Mist: Erzbischof will “Vater unser” canceln

Der Erzbischof von York hat in seiner Rede bei der Synode der anglikanischen Kirche das „Vater Unser“ für „problematisch“ erklärt. Der oberwoke britische Bischof der Church of England “regt an”, man solle die Verwendung aufgrund „patriarchaler Assoziationen“ überdenken.

Während eines Treffens der Generalsynode, dem Leitgremium der Church of England, erklärte der sich dem Zeitgeist auf das Widerlichste anpassende Erzbischof von York, Stephen Cottrell, die Wörter des „Vater Unser“ für „problematisch“. Der Grund für seinen durchgeknallten Wokeness-Blödsinn: „Patriarchalen Assoziation“ und Missbrauchsfälle durch „irdische Väter“.

Im Neuen Testament hat Christus seinen zwölf Jüngern aufgetragen, das „Vater Unser“ zu beten. Somit kommt das Gebet für die Gläubigen direkt vom Sohn Gottes. Der überfütterte Berufsheilige Cottrell kritisiert, dass Menschen, die mit ihren „irdischen Vater“ Probleme hatten, sich durch das Gebet gestört fühlen könnten. „Ich weiß, dass das Wort ‚Vater‘ für diejenigen problematisch ist, deren Erfahrung mit irdischen Vätern zerstörerisch und missbräuchlich war und für alle von uns, die eher zu sehr unter dem unterdrückenden patriarchalen Einfluss im Leben gelitten haben, so die an Wahnhaftigkeit nur noch schwer zu überbietende Hirnschwulst.

Innerhalb der anglikanischen Kirche stößt Cottrells Vorschlag auf Kritik. Der Vorwurf: Man folge dem kulturellen Mainstream, anstatt sich an die Worte Christi in der Bibel zu halten. Der konservative Pfarrer Dr. Chris Sugden positionierte sich öffentlich gegen den Woke-Bischof Cottrell. „Sagt der Erzbischof von York, dass Jesus sich geirrt hat, oder dass Jesus nicht seelsorgerisch sensibel war?“, so seine Frage an den zweithöchste Repräsentant der anglikanischen Kirche.

7a57486c65734363ad3d3fcd2aac19e7
Aufgrund solches Bodenpersonals Cottrell ist es wenig verwunderlich, dass auch im Vereinigten Königreich die Zahl der bekennenden Christen dahinschwindet. Eine aktuelle Zensuszählung zeigt, dass erstmals seit über tausend Jahren weniger als die Hälfte der Bevölkerung sich als Christen bezeichnet. Im Gegenzug schreiten durch eine Massenmigration die Islamisierung des Landes voran. Die Zahl der muslimischen Bürger wächst rasant. Die Entchristlichung der britischen Gesellschaft löst in der Öffentlichkeit – dank Gestalten wie Cottrell – wenig Bedauern aus.
(SB)

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen