Neulich im deutschen Kindergarten (Symbolfoto: snapstoria/Shutterstock)

Bald kann kein Kind mehr Deutsch: Bund streicht Kita-Förderprogramm

Dass Einwandererkinder in Deutschland Deutsch sprechen und an Schulen und bereits Kitas keine babylonische Sprachverwirrung herrscht, war früher einmal Konsens der „Integrationspolitik“. Inzwischen schleift der Linksstaat auch hier alle Hürden: Ende Juni wurde die Finanzierung des Bundesprogramms der sogenannten „Sprach-Kitas“ endgültig eingestellt.

Von Daniel Matissek für Auf1.info

Dieses war eines der letzten überhaupt noch funktionierenden „Integrationsprogramme” gewesen. Die Bundesländer müssen fortan nun selbst entscheiden, wie,  und ob sie überhaupt Sprachförderprogramme durchführen.

Fatale Signalwirkung

Abgesehen von der fatalen Signalwirkung wird es damit – wie überall sonst – auch in diesem Bereich einen bundesweiten unüberschaubaren Flickenteppich geben.

Dies kritisierte auch Stefan Spieker, der Geschäftsführer des Kita-Trägers Fröbel: „In welchem Umfang ein Kita-Kind von speziellen Sprachbildungsangeboten profitieren kann, wird künftig maßgeblich von seinem Wohnort abhängen – oftmals mit fatalen Folgen für die, die zurückbleiben“, erklärte er.

Abruptes Ende

Dass der Bund das Programm um sechs Monate verlängert habe, sei der Sorge geschuldet gewesen, dass ein allzu abruptes Ende zum Verlust der in mehr als einem Jahrzehnt „mühsam aufgebauten Expertisen und Strukturen wirksamer Sprachförderung“ führen werde.

Genau dies geschehe nun aber – da die Länder unkoordiniert in völlig verschiedene Richtungen planten und jede Einheitlichkeit aufgeben. Die meisten Bundesländer wollen jedoch an dem Programm festhalten. Allerdings ist fraglich, ob dies auch so bleibt, wenn das Kita-Qualitätsgesetz 2025 ausläuft.

Muttersprachen statt Deutsch

Die grüne Bundesfamilienministerin Lisa Paus ließ über ihr Ministerium mitteilen, Bund und Länder hätten „erfolgreich einen gemeinsamen Weg” für die Sprach-Kitas gefunden. In den meisten Ländern würden „wesentliche Strukturen” des Programms beibehalten. Tatsächlich geschieht das Gegenteil: Schon jetzt zeigt sich in der Realität, dass die Entwicklung zu immer mehr nicht Deutsch, dafür allein noch ihrer Muttersprache mächtigen Kinder überall zunimmt.

Künftig wird dem also nicht mehr bundeseinheitlich entgegengesteuert, sondern gar kein Riegel mehr vorgeschoben – oder die Kitas und Vorschulen werden mit dem Problem alleine gelassen. Die Union (deren Ex-Kanzlerin Merkel Deutschland die Migrationssuppe überhaupt erst eingebrockt hat) besteht deswegen auf der Fortsetzung des „Sprach-Kitas“-Programms.

Föderales Wirrwarr

Sie will es durch verpflichtende Deutschkurse für Vorschulkinder mit Sprachdefiziten ergänzen – auf Landesebene. Praktiker wie Fröbel befürchten jedoch wohl zu Recht, dass dies im üblichen föderalen Wirrwarr zu massiven Unterschieden führen wird. „Alle paar Jahre werden wir dann von einer Vergleichsuntersuchung wie Pisa aufgeschreckt – und arbeiten uns in der Folge an den Symptomen ab, statt die Ursache zu beheben“, erklärte er.

Die Regierung betreibt also einerseits eine unbeschränkte Massenmigration, tut aber nichts, um deren negative Folgen zumindest abzumildern. Damit werden schon Kleinkinder zu Opfern einer völlig gescheiterten Migrations- und Integrationspolitik.

Denkweise: Wer braucht noch Deutsch?

Denn Fakt ist: Die überwältigende Mehrheit der Zuwanderer will und muss gar kein Deutsch lernen. Die Politik verlangt es nicht, sie selbst haben nicht das Bedürfnis, weil in aller Regel bereits genügend eigene Communitys der eigenen Landsleute existieren. Niemand braucht mehr Deutsch in einem Deutschland, das sich selbst fremd geworden ist.

Somit besteht gar keine Notwendigkeit mehr, mühsam die deutsche Sprache zu lernen. Umso ungehinderter können die Einwanderer an den eigenen Traditionen, Kultur- und Rechtssitten und natürlich ihrer Sprache festhalten.

Das Gegenteil von Integration

Viele denken nicht im Traum daran, sich auch nur ansatzweise in die sterbende Kultur des Wirtslandes einzufügen, für das man ob seiner Schwäche ohnehin oft nur Verachtung empfindet und dessen Rolle sich in der einer Vollversorgungs-Zahlstelle erschöpft..

Jedem vernunftbegabten Menschen ist freilich klar: Hätte die deutsche Politik noch irgendein Interesse am Fortbestand der einheimischen Gesellschaft, so müssten bundesweit einerseits sofort Begrenzungen des Anteils migrantischer Kinder in Kitas und Schulen eingeführt und Deutsch als einzige Lern- und Unterrichtssprache verpflichtend werden.

„Kanaksprech” statt Sprachkompetenz

Tatsächlich geschieht jedoch das Gegenteil: Deutsche Kinder werden mehr und mehr zur Minderheit und lernen die eigene Muttersprache immer schlechter. Das Ergebnis zeigt sich unter anderem darin, dass jeder vierte Vierklässler nicht mehr richtig lesen kann. Diese Defizite können meist nie wieder ausgeglichen werden und werden damit zur lebenslangen Belastung, sowohl für die Betroffenen selbst als auch für die Wirtschaft, weil die Qualifikationen immer weiter sinken.

Auf den Schulhöfen und in der Freizeit entwickelt sich dafür die neue Kreolsprache „Kanaksprech“, die mit reduzierter Grammatik und orientalisch-türkischen Lehnswörtern „besticht“ und zur Sprachdegeneration beiträgt. Auch dies ist ein weiterer verheerender Effekt einer völlig irrsinnigen und verantwortungslosen Politik.

7674745915354d509a17fa9222c24d2b

Themen

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen