Berlins Queer-Beauftragter Alfonso Pantisano (rechts): Wegbereiter der geplanten linken Rechtsaushöhlung (Bild: IMAGO / tagesspiegel)

Queer-Beauftragter von Berlin erstattet Strafanzeige gegen unliebsame Journalisten

Deutschland ist wahrlich ein Leuchtturm der Meinungs- und Pressefreiheit: Berlins erster „Queerbeauftragter“, der Sozenkopf Alfonso Pantisano, erstattet Strafanzeige gegen unliebsame Journalisten, die die Machenschaften der Trans-Bewegung aufdecken, um sie mundtot zu machen. 

Der Berliner Queer­beauftragte, Mr. Wichtig- alias Alfonso Pantisano, hat beim Landes­kriminal­amt Straf­anzeige u.a. gegen Ex-“Bild”-Chef­redakteur Julian Reichelt erstattet. Der Grund: Reichels Kritik am LGBTQ-Terror und seinen Auswüchsen. In einem Tweet bezeichnete Reichelt das Hissen der Regen­bogen­flagge vor dem Berliner Polizei­präsidium als “Solidarität” für “totalitäre Ideologie”. Zudem schreibt der Journalist, “jeder vernünftige Mensch in diesem Land würde sich wünschen, dass vor der Polizei und vor den düstersten Fassaden unserer Geschichte nie wieder die Flaggen einer politischen Bewegung gehisst würden”.

 

Alfonso Pantisano, strammes SPD-Mitglied und ehemaliger persönlicher Referent der Obersozenchefin Saskia Esken, bekam seinen ultra wichtigen Posten auf Vorschlag der Berliner Senatsverwaltung für Integration und unter Applaus von der ehemaligen Bürgermeister und Plagiatin Franziska Giffey sowie von Ex Kanzlerkandidat Martin Schulz und zahlreichen SPD-Politikern. Pantisano soll jetzt Ansprechpartner für die “queeren Communitys” der Stadt sein und Lesben, Schwule, bisexuelle sowie trans- und intergeschlechtliche Menschen unterstützen.  Als einer seiner ersten Amtshandlungen demonstriert der Chefqueere, was er unter Presse- und Meinungsfreiheit versteht und zeigt Reichelt wegen seiner Kritik am durchgeknallten Regenbogenterror an. Mr. Wichtig sieht darin “den Straf­tat­bestand der Volks­verhetzung” erfüllt.

Auch gegen die ehemalige “Bild”-Kolumnistin, Reichelt Kollegin Judith Sevinç Basad sowie die mit Reichelt verbundenen Medien­unternehmen Vius SE & Co KGaA und Vius Management SE samt geschäfts­führenden Direktoren Christian Opitz und Christian Storch gibt es Anzeigen. Der Grund hier: Die kürzlich veröffentlichte Video-Doku “Trans ist Trend: Wie eine Ideologie unser Land verändert” . Diese wiederum verbreite laut Pantisano “unzählige volks­verhetzende Falsch- und Desinformationen” über die queere Community.

Reichelt kommentiert den Versuch Pantisano, jene mundtot zu machen, die versuchen, die Machenschaften der Trans-Bewegung aufdecken:

“Ausgerechnet nach diesem Tweet hat mich der “Queer-Beauftragte” der CDU-geführten Berliner Regierung wegen “Volksverhetzung” angezeigt und möchte mich den “Sicherheitsbehörden” überstellen. Wir leben in gefährlichen Zeiten. Diese totalitären Wahnsinnigen fühlen sich.”

Der queere Jakobiner Pantisano hat indes keinerlei Probleme, kritische Frauen als “Hündinnen” zu bezeichnen. 2022 hetzte er auf Twitter gegen Alice Schwarzer und bezeichnete sie als „Hündin“. Grund für seine Beleidung: Ihm passt die kritische Haltung Alice Schwarzers gegenüber des woken Aktivismus nicht in seinen queeren Hals.

In anderen Tweets bezeichnete er kritische Frauen mehrmals als „Terfs”. Er „als Feminist“, habe sehr wohl das Recht „für alle Frauen zu sprechen“ und forderte im aggressiven Tonfall, dass Frauen Transfrauen in ihre Schutzräumen aufnehmen sollen. „Trans* Frauen sind Frauen und nehmen selbstverständlich am Frauensport teil und bekommen sehr wohl Einlass am Damensaunatag – was denn sonst???“

Um diesen Tweet geht es

Alle Tweets wurden mittlerweile gelöscht. Der saubere Pantisano bedauert – unendlich glaubhaft – seine Beleidigungen und Hetzereien natürlich nun.

Nachfolgend ein Vorschlag aus dem Netz:

 

anzeige
Screenshot

(SB)

a0b9b149f0164a698e5f06f1307a75cf

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen