Vorsicht, linke Faktenschecker unterwegs (Foto: Foto: Von Berke/Shutterstock)

Eine Umfrage zum Thema „Notwendigkeit an die eigene Nase zu fassen und Lügen haben kurze Beine“

Es gehört inzwischen zum guten Ton in der Landschaft der etablierten Parteien unseres Landes (einschließlich der, aus der kollektiven Gesäßtasche dieser Letzteren heraus agierenden deutschen Medien) die AfD generell und  die prominenteren Vertreter dieser Partei im Besonderen, mit einstufenden Adjektiven wie „demokratiefeindlich“, „menschenfeindlich“, „rassistisch“, „faschistisch“ u. Ä. m. zu versehen. Das Motiv dieser neuen Kreativität (die besser in die Förderung der Allgemeinheit nützlicher Ziele investiert wäre) ist natürlich der kometenhafte Aufstieg der AfD in den Umfragen zur Wählermeinung, dem die Etablierten ansonsten nichts entgegenzustellen haben.

Von Quo usque tandem

Ich möchte hier lediglich zwei dieser „liebevollen“ Einstufungen  „demokratiefeindlich“  und „menschenfeindlich“ – herauszugreifen und hierzu eine Reihe von Fragen stellen::

Ist es seitens der AfD „demokratiefeindlich““ verhindern zu wollen, dass Deutschland, als Folge einer nun bereits seit Jahrzehnten praktizierten, völlig widersinnigen Zuwanderungspolitik in die Gefahr gerät, spätestens in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts unter das Joch einer Gesellschaftsform zu geraten, welche die genaue Antithese von Demokratie verkörpert?

Ist es seitens der AfD „demokratiefeindlich“  (oder, wahlweise, „menschenfeindlich“) sich gegen Versuche des herrschenden Systems zu stellen, welche darauf abzielen im Zusammenhang mit einem (wissenschaftlich stark umstrittenen) Narrativ von Klimaveränderung, in das Grundrecht auf persönliche Selbstbestimmung einzugreifen und mit Stoßtrupp-Taktiken die Einführung von Zwangsmaßnahmen durchzudrücken, von denen zu erwarten ist, dass sie für Millionen von Normalbürgern hohe finanzielle Verluste und tiefe Einschnitte in die bisherige Lebensgestaltung (mit Reaktionen des Einzelnen bis hin zum Selbstmord)  mit sich bringen werden?

Ist es seitens der AfD „demokratiefeindlich“ (oder, wahlweise, „menschenfeindlich“)  sich gegen Maßnahmen des herrschenden Systems zu wenden, welche auf der Grundlage von nicht bis zum Ende durchdachten Schritten (umgangssprachlich: „Schnellschüssen“) gravierende Einschnitte in die schulische Formation der deutschen Jugend vornimmt, welche für die einschlägigen Jahrgänge in vielen Fällen für den Rest des Lebens sowohl psychologische wie berufliche Folgen haben werden?

Ist es seitens der AfD „demokratiefeindlich“ (oder wahlweise „menschenfeindlich“) sich gegen ein sich ständig weiter aufblähendes (und ständig kostspieligeres) Brüsseler Bürokratie-Monster zu stellen, welches – ohne demokratische Kontrolle des Bürgers – nach Gutdünken in die internen Belange der einzelnen EU-Mitgliedsstaaten hineinregiert?

Ist es seitens der AfD „menschenfeindlich“ (wobei ich mich hier auf die Menschen in Deutschland beziehe) sich gegen die derzeitige Praxis zu stellen deutsche Steuergelder mit der Gießkanne über einen Großteil des Planeten auszuschütten, währen in Deutschland ältere Menschen, die ihr gesamtes Leben gearbeitet haben, gezwungen sind Flaschen aus Müllcontainern zu sammeln um zu überleben, Obdachlose im Freien erfrieren und die öffentliche Infrastruktur – von solcher in den Kommunen, über Verkehrswege, Kommunikation, Erziehungswesen, bis hin zur Grundlage der Landesverteidigung – aufgrund von „notwendigen“ Etatkürzungen verkommt?

Geschätzter Leser, ich könnte die Liste solcher Fragen fortsetzen, ziehe es jedoch vor nicht auszuufern.. Ich bitte Sie, die vorliegenden Fragen für sich selbst zu beantworten und aufgrund Ihrer Antworten zu entscheiden, welche politische Gruppierung/ Gruppierungen in unserem Land tatsächlich demokratiefeindlich und/oder menschenfeindlich agiert/agieren. Danke.

51dd3ad97bfd4482b8d60f43005b5232