Waldbrand (Bild: shutterstock.com/Toa55)

So funktioniert das: Forscher gibt zu, Klimawandel „überbetont“ zu haben, um Studie veröffentlicht zu bekommen

38520a9e87c04be6b0a7d97d0567edc7

Sie lügen und betrügen, was das Zeug hält: Um seine “wissenschaftliche” Arbeit in der angesehenen wissenschaftlichen Zeitschrift Nature sicher veröffentlicht zu bekommen, gibt der Klimatologe Patrick T. Brown nun zu, die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf Waldbrände „überbetont“ zu haben. 

Der Klimatologe Patrick T. Brown ist Vizedirektor des Klima- und Energieteams am Breakthrough Institute in Berkeley, USA. Mr. Brown veröffentlichte Ende August zusammen mit sieben weiteren Autoren eine Studie in der renommierten Fachzeitschrift Nature. Darin postulierten die “Wissenschaftler” eine durch den Klimawandel bedingte Zunahme der Waldbrände in Kalifornien . Der Beitrag wurde bisher rund 6.400 Mal aufgerufen und von 117 Medien unhinterfragt zitiert. In benannter Studie behaupteten Brown und seine Kollegen, dass die durch den Menschen verursachte Erderwärmung die täglichen Waldbrände in Kalifornien um 25 Prozent erhöht habe.

Kurz nach der Veröffentlichung scheint sich Brown offensichtlich nach allen Seiten abgesichert zu haben. Denn: Er gab wiederum in einem ausführlichen Artikel auf dem Blog The Free Press zu, andere Faktoren als den Klimawandel, wie etwa schlechte Forstwirtschaft und menschliche Brandstiftung, in der Studie absichtlich vernachlässigt zu haben. In seinem Blog wies der “Wissenschaftler” auf eine andere Studie hin, die besagte, dass mehr als 80 Prozent der Waldbrände in den USA von Menschen verursacht werden.

Brown behauptet nun, dass wissenschaftliche Zeitschriften keine Klimastudien veröffentlichen würden, wenn sie nicht einer bestimmten „Formel“ folgten, die er „Mainstream-Narrativ“ nennt, in dem der Klimawandel als alleiniger Schuldiger für Umweltzerstörung dargestellt werde. „Das erste, was ein kluger Klimaforscher weiß, ist, dass seine Arbeit das Mainstream-Narrativ unterstützen sollte“, so Brown, der zudem davon überzeugt ist, dass Klimaforscher oft irrelevante Kennzahlen verwenden, um „beeindruckende Zahlen“ zu generieren oder Zeitperioden, die für die Gegenwart keine Aussagekraft hätten.

Brown behauptet zudem, dass seine Studien von den Herausgebern angesehener Fachzeitschriften sofort abgelehnt worden seien, als er versuchte, von dieser „Formel“ abzuweichen. Den Klimawandel als alleinigen Verursacher von Umweltkatastrophen darzustellen, würde reichen, um veröffentlicht zu werden, so Brown.

Magdalena Skipper, die Chefredakteurin der benannten Fachzeitschrift Nature, bestreitet nun hysterisch die Anschuldigungen und erwidert, dass die Gutachter der Zeitschrift Brown vorgeschlagen habe, andere Variablen zu berücksichtigen. Die Autoren hätten sich jedoch gegen deren Einbeziehung ausgesprochen.

(SB)