Verblödung (Bild: shutterstock.com/Paul Schlemmer)

Verblödung total: Von “Studierendenfutter” bis sinkenden Tatort-“Zuschauenden”

afd471f153134fa58f77480f6df8a638

Ob der geflügelte Ausdruck „Jede Werbung ist gute Werbung“ wirklich immer stimmt, darf dann bezweifelt werden, wenn man sich dem Peak auf der Gender-Verblödungsskala annähert. Genau diesen könnte der eine oder andere Hersteller, der unbedingt glaubt, rückgratlos auf der verblödeten Gender-Welle mitreiten zu müssen, erreicht haben. 

Ein Kandidat ist auf jeden Fall die, in Jena ansässige Firma PeppermintMan. Das thüringische Familienunternehmen macht eigentlich – sieht man sich deren Homepage an – einen geistig gesunden Eindruck: Man achtet dort auf eine schonende Verarbeitung, sowie eine kontrollierte Trocknung des pflanzlichen Rohstoffes. Der direkte und persönliche Kontakt und Austausch mit den Bauern und Lieferanten ist PeppermintMan wichtig und man will mithilfe eines PeppermintMan-Funds weitere Direktanbauprojekte in der Region ins Leben rufen und fördern. Alles toll. Warum die Firma sich der Gender-Geisteskrankheit hingibt und eine Rosinen-Mandel-Mischung unter der komplett verblödeten Bezeichnung “Studierendenfutter” auf den Markt wirft, das erklären die PeppermintMans indes nicht.

Ein weiterer Anwärter für den “Gender-Komplettverblödungs”-Bembel: Das Portal Horizont oder welche Evolutionsbremsen dort auch immer für den Artikel über die sinkenden Zuschauerzahlen der Token Langweilerserie Tatort verantwortlich sind. Die “Lesenden” werden darin unterrichtet, dass noch weniger “Zuschauende” in diesem Jahr  sich die stinklangweilige öffentlich-rechtliche Serie angetan haben.

Der Bitte, ob man denn nicht kurz erklären könne, wie Menschen, die eben nicht zuschauen, „Zuschauende“ sein sollen, wurde offensichtlich nicht entsprochen. Ebenso wenig wurde der Einwurf gewürdigt, ob es sich nicht eher um „mehr Abschaltende“ als „weniger Zuschauende“ handeln könne, und ob die Abschaltenden, die einmal Zuschauende waren, vielleicht deshalb abschalten, weil die Schreibenden der Horizont-Redaktionen immer öfter Belehrende sind, die die Lesenden einfach nicht mehr erreichen?

(SB)