Foto: Collage

AfD in Sachsen jetzt bei 37 Prozent, Ampelparteien am Abgrund

In der letzten Sonntagsumfrage von Civey für die Sächsische Zeitung schießt die AfD mit jetzt 37 Prozent noch mal noch oben. Die ehemalige Volkspartei CDU kann mit ihren 30 Prozent da wohl nur noch neidisch gucken und stöhnen, da der ihr nahestehende Verfassungsschutz auch nichts anrichten konnte.  Eher im Gegenteil – die Sachsen lassen sich nun mal auch sehr schwer verschaukeln und einschüchtern.

Das Beste an der Umfrage: Die SPD liegt nur noch bei 3 Prozent, die FDP sogar nur noch bei 1 Prozent. Sachsen haben eben ein gutes Gedächtnis und kein Erbarmen mit Verrätern.

Die Grünen sind bei 8 Prozent, die Linke ist bei 7 Prozent. Da geht also noch was. Die einzig möglichen Regierungskonstellationen bei diesen Umfrageergebnissen wäre entweder eine blau-schwarze Regierung, in der die AfD den Ministerpräsidenten stellt, oder eine Koalition aus einer der beiden Parteien mit sowohl der Linken (7 Prozent) als auch den Grünen (8 Prozent).

Doch immer noch will keiner mit der AfD ins politische Bett steigen. Kretschmer muss sich also mit den Grünen und den Linken abgeben, was der CDU bestimmt nicht gut tun wird.

Also muss in Sachsen die ohnehin schon marode Brandmauer eingerissen und eine ehrliche Zeitenwende eingeleitet werden, die sich nach den Interessen der Bürger und nicht der Regierenden richtet. (Mit Material von dts)

 

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen