RTL-"Supertalent": Wirksames Brechmittel (Symbolbild:Pixabay)

RTL-Supertalent am Tiefpunkt: Vagina-Flötenspiel zur Prime-Time

Irrenhaus Deutschland: RTL hat nun die nach unten offene Skala der Niveaulosigkeit nochmals in ungeahnte Tiefen erweitert: am Samstagabend spielte in der Show “Das Supertalent”, wo es einst um Menschen mit außergewöhnlicher künstlerischer Begabung ging, eine Frau Flöte allen Ernstes auf ihrer Vagina Flöte – “zur besten Sendezeit”, wie sogar “Bild” bestürzt bis fassungslos berichtet, und übrigens auch für jede Menge minderjährige und sogar kindliche Zuschauer sichtbar. Dass das deutsche Privatfernsehen überhaupt keine Hemmungen kennt (und demnach auch keine Skrupel hat), einen solchen Rotz seinen verbliebenen Zuschauern im Dienst der trotzdem stetig abschmierenden Quoten  zuzumuten, verwundert nicht wirklich… obwohl es sich dabei um Darbietungen handelt, die hypothetisch selbst ein Frank Elstner im Vollrausch oder Thomas Gottschalk auf Crack um keinen Preis der Welt, und selbst bei Stromausfall nicht, je in ihrer Sendung als Saalwette akzeptiert hätten. Nochmals “Bild”: Jetzt ist RTL komplett durchgeknallt!”

Die Zeitung weiter: “Was da am Samstagabend im TV lief, war mehr als ein Fremdschämmoment weit unter der Gürtellinie. Das war schlicht Pornographie.” Bei der “Künstlerin” handelte es sich um die 41-jährige Australierin Beatrice McQueef, die eigentlich zwar Ärztin sein soll, doch seit zehn Jahren ernsthaft als “Vaginalflötistin” auftritt.

Angewiderte Blicke im Publikum

Das tat sie dann auch in der Show: McQueef zog ihren Rock aus und spielte kopfüber „Alle meine Entchen“ – mit ihren Schamlippen. Immerhin 2,78 Millionen wohl überwiegend abgestumpfte, teils aber auch entgeisterte Zuschauer verfolgten die vaginale Holzblaskunst. Den Juroren Dieter Bohlen, Choreograph Bruce Darnell, Tänzerin Ekaterina Leonova und Becker-Besenkammerunfall Anna Ermakova, wohl schon abgestumpft, schien es nicht viel auszumachen. Anders als die Zuschauer im Saal: “Das Publikum im Studio schaut entsetzt und angewidert weg.” Kein Wunder, bekamen sie doch auch das “volle Programm” zu sehen – während im Fernsehen RTL einen “Igel” als Sichtschutz über die intimsten Stellen blendete.

Worin hier das angebliche “Supertalent” lag, wusste die Presseabteilung des Proletensenders natürlich beredt zu erklären: McQueefs “zugegebenermaßen ungewöhnliches Talent, die Blockflöte durch Akrobatik und den Einsatz ihres Beckenbodens zu spielen”, sei “einzigartig”. Dies zeige, “…dass ‘Das Supertalent’ Raum für vielfältige Darstellungen bietet.“ (TPL)

640ed12b6b604619a49b27ed17ed4caa