Luft- statt Lebensqualität: Abmahnverein DUH freut sich über Lockdown-Stillstand

17.12.2019, Berlin, Deutschland - Pressekonferenz: Deutsche Umwelthilfe / Umweltpolitik ohne Ambitionen - Jahresbilanz ueber ein verlorenes Jahr fuer Umwelt-, Verbraucher- und Klimaschutz. Foto: Juergen Resch, Bundesgeschaeftsfuehrer Deutsche Umwelthilfe, anlaesslich einer Pressekonferenz in Berlin. *** 17 12 2019, Berlin, Germany Press conference Deutsche Umwelthilfe Environmental policy without ambitions Annual balance of a lost year for the environment, consumers and climate protection Photo Juergen Resch, Managing Director Deutsche Umwelthilfe, on the occasion of a press conference in Berlin

Was mit Viren und Aerosolen seinen Anfang nahm, wird von regulierungsgeilen Umweltaktivisten und Klimaschützern begierig aufgegriffen, um alles Natürliche und Lebenswerte auch in Zukunft mies zu machen, uns ein schlechtes Gewissen einzureden und die schiere Existenz des Menschen als Störfall zu begreifen: Der Abmahnverein „Deutsche Umwelthilfe“ (DUH) würde wohl am liebsten den Lockdown ewig weiterführen – weil nach dessen Endes die Luftverschmutzung wieder zunimmt.

Jürgen Resch, Geschäftsführer der dubiosen Lobbyorganisation mit klar autoindustrie- und somit schlüsselwirtschaftsfeindlicher Agenda, jammerte am Samstag in der „Rheinischen Post„, dass vor allem die Stickstoffdioxid-Belastung in den Städten nach Ende des Lockdowns wieder hochgeht: „Wir befürchten, dass die Belastung mit dem Dieselabgasgift Stickstoffdioxid wieder deutlich ansteigt, wenn die Menschen mit Ende des Lockdowns wieder mobiler sind, aber versuchen Bus und Bahn zu meiden und stattdessen ins Auto steigen„. Deshalb müssten die Städte jetzt „die Rahmenbedingungen richtig setzen“ und innerhalb weniger Wochen die Radverkehrsinfrastruktur erheblich ausbauen und verbessern, damit die Menschen „mit Beginn des Frühlings das Fahrrad statt des Autos“ nutzten.

Das sind ganz sicherlich die Probleme, die Deutschland und seine Kommunen derzeit umtreibt. Brachliegende, zerfallende Innenstädte, hunderttausende drohende Insolvenzen, Geschäftsschließungen, Millionen Menschen, die schon heute nicht mehr wissen, wie sie finanziell in Zukunft über die Runden kommen sollen – doch sogenannte „Umweltfunktionäre“ nehmen mögliche Luftverschmutzungen ausgerechnet in dem Land mit den ohnehin schon weltweit mit strengsten Abgas- und Schadstoffemissionsnormen als Vorwand, die Menschen gleich durch neue Verhaltensvorschriften und Gängelungen zu malträtieren.

Mehr Radwege und Fahrverbote in toten Innenstädten

Und so wie Pandemie-Besessene bei Corona argumentieren, die das gesamte Dasein und die Verantwortlichkeit der Politik ausschließlich auf einen selektiven Lebensschutz vor bestimmten Viren reduzieren (und alle dadurch angerichteten Kollateralschäden ausblenden), heiligt für Resch dann auch im Lockdown jeder Zweck die Mittel: Was immer der „Luftqualität“ hilft, muss gut sein. Mit Blick auf einen von der nordrhein-westfälische Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) am Freitag vorgelegten Schadstoffbericht jubelte Resch über die „Qualitätszunahme“: „Die Wirkung der Corona-Pandemie war jedoch deutlich stärker, als durch die Landesregierung angenommen.“ Resch sieht in der verbesserten Luftqualität gleichzeitig einen Erfolg seiner DUH-Klagen, die den Deutschen reihenweise Fahrverbote bescherten: „Es ist erfreulich zu sehen, dass unsere Klagen auf saubere Luft endlich Wirkung zeigen.“

So einem wie dem DUH-Funktionär wäre vermutlich ewiger Stillstand in den Städten, eine Rückkehr zu Emissionswerten des Römischen Reichs am liebsten. Saubere Luft, aber kein Leben mehr? In manchen Schädeln reicht die ideologische Verbohrtheit inzwischen schon so weit. Ein weiterer Fall von „Operation gelungen, Patient tot“… auch dies wieder eine Parallele zum Lockdown. (DM)